Japan: Betreiber einer Webseite mit Links zu illegalen Manga-Seiten verhaftet

Bereits im Oktober 2017 gab die japanische Polizei bekannt, dass man neun Personen festgenommen hat, die unter Verdacht standen, die Manga-Webseite »Haruka Yume No Ato« betrieben und dort Urheberrechtsverletzungen begangen zu haben. Obwohl die Seite selbst nicht illegal war, wurden die Betreiber wegen der Verbreitung der raubkopierten Medien, die auf der Webseite verlinkt waren, angeklagt.

Nun gab das Bezirksgericht in Osaka bekannt, dass man drei Administratoren der Webseite für schuldig befunden hat. Die drei Männer erhielten jeweils eine Gefängnisstrafe ohne Bewährung: drei Jahre und sechs Monate, drei Jahre sowie zwei Jahre und vier Monate.

An dem Fall arbeiteten neun Polizeibehörden sowie die Verlage Kadokawa, Kodansha, Shueisha, Shogakukan, Square Enix und Hakusensha, um die Verantwortlichen der Seite zur Rechenschaft zu ziehen. Die Webseite »Haruka Yume no Ato« soll laut der Association of Copyright for Computer Software über 73,1 Milliarden Yen (ungefähr 587 Millionen Euro) Umsatzeinbußen verursacht haben.

Im Oktober 2018 gab die japanische Regierung bekannt, dass man in Zukunft härter gegen Piraterie von Manga und Anime vorgehen will und somit auch gegen Webseiten vorgeht, die Links zu anderen Webseiten anbieten, die illegale Inhalte enthalten (wir berichteten).

Quelle: ANN

Kommentare

22 Kommentare und Antworten zu "Japan: Betreiber einer Webseite mit Links zu illegalen Manga-Seiten verhaftet"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Amane
Gast
Amane

587 millionen und nur so viel jahre?
Uff… das ist richtig viel Geld.

Empty
Gast
Empty

Die betroffenen Unternehmen haben wohl eher einen Gewinn durch die drei verhafteten erwirtschaftet… Sie sollten sie lieber einstellen und bezahlen statt bestrafen zu lassen…

sad dude
Gast
sad dude

Du weißt schon, was »illegal« bedeutet?

Empty
Gast
Empty

Ja weiß ich. Es ist gegen das Gesetz. Das heißt jedoch nicht, dass dieses Gesetz sinnvoll ist. In diesem Fall ist es schädlich für Urheber, Vertreiber und Käufer…

Medusa
Gast
Medusa

Also mir wäre das mit den neuen Gesetzen ja zu heikel, so eine Seite weiterhin zu betreiben.
Kein Mitleid mit Dummheit. :’D

aybekay
Gast
aybekay

ich frag mich ob man auch die ganzen webseiten ins visier nehmen wird die englische scanlations hochladen.

Empty
Gast
Empty

Der Verlustbetrag ist aus den Fingern gesogen… Mehrere Studien (die nicht von der Musik-, Film-, Software-Entwicklung oder Spiele-Industrie in Auftrag gegeben wurden) haben gezeigt, dass die Unternehmen durch Piraterie Gewinne einfahren und keine Verluste! Es ist Gratiswerbung…

AnzuMakani
Gast
AnzuMakani

das habe ich auch gelesen auf einer engl. seite.

sad dude
Gast
sad dude

Genau, am besten wäre es, wenn Manga nur noch illegal gelesen würden, denn so würde das meiste Einkommen für die Unternehmen generiert.

Empty
Gast
Empty

Deine Ironie ist völlig fehlgeleitet. Guck dir die Studien an. Guck dir die Entwicklung des Urheberrechts in Deutschland (kein Urheberrecht zu Zeiten Goethes und Land der Dichter und Denker) im Vergleich zu England (strenges Urheberrecht zu dieser Zeit, Bücher kosteten mehr als sich ein normaler Bürger leisten könnte,…) an…
Filesharing begünstigt nachweisbar die Verkaufszahlen, weil die Leute, wenn ihnen ein Werk gefällt, dieses und/oder nachfolgende Werke kaufen, wenn sie sie unter günstigen Bedingungen »im Laden« sehen. Wenn es keine günstigen Bedingungen gibt, wie damals als es kaum legale Downloadmöglichkeit für Musik gab, dann steigen natürlich auch die illegalen Downloadzahlen und es wird weniger verkauft. (Es würde sich prinzipiell weniger verkauft, auch wenn illegale Downloads perfekt unterbunden werden könnten).

KuroMandrake
Gast
KuroMandrake

Richtig so, hoffentlich auch hier bald! Damit sog. »Fans« auch mal was bezahlen, für das, was sie ihr »Hobby« nennen…

King
Gast
King

Nieeemals

Belty
Gast
Belty

Guter Kommentar und sehe ich ähnlich :–)

Was Anime angeht, gibt es genügend legale Streaming Dienste, die sehr zeitnah die Titel zur Verfügung stellen und ein Großteil wird auch bei uns im Westen lizensiert und das sogar zu absolut moderaten Preisen, die sich selbst Schüler leisten können sollten!

Für Manga allgemein, ist zumindest mir kein legaler Dienst bekannt, außer das doch geringe Angebot von Crunchyroll, wobei ich Manga nicht so sehr verfolge, da ich nicht genügend Platz habe um mir möglicherweise interessant Titel im Papierformat zu kaufen und hierbei auch kein Sammlerinteresse habe.
Wobei hier die zeitnahen Veröffentlichungen im Vergleich zu neuen Anime Episoden doch etwas hinterherhinken.

Sollte jemand einen online Manga Dienst empfehlen können, bin ich sehr interessiert, da ich mir schon gerne den ein oder anderen Titel mal ansehen würde, denn oft wartet man doch vergebens auf die Anime Fortsetzungen :–(

KuroMandrake
Gast
KuroMandrake

@Belty Danke, sind halt auch wenige, die es zugeben wollen, das sie illegal Manga und auch Animes konsumieren und die Frechheit besitzen sich dann auch noch Fans zu nennen.

Damals, war ich auch so ein Frecher Kerl und habe eher nur Animes illegal gestreamt. Und mir gedacht ach komm ist doch ganz bequem und Geld brauche ich dafür auch nicht ausgeben also wozu Sorgen sich machen?

Aber auch Mangas habe ich illegal gelesen.

Und nach einiger langen Zeit kamen dann auch die legalen Plattformen

Es gibt schon genug legale und kostenlose Angebote, man muss halt nur lernen, zu selektieren, weil alles kann man sowieso nicht schauen und lesen. Verzichten heißt das Zauberwort, aber auch da stößt man bei Leuten, die sich Fans nennen auf taube Ohren, ist leider so. Viele in dieser Anime Community nennen sich Fans, sind es aber nicht sondern illegale Schmarotzer. Eben weil sie wie ich oben schon erwähnt habe rein gar nix für ihr Hobby ausgeben wollen. Wiederum gibt es echte Fans die bereit dafür sind was in ihre Hobbies zu investieren.

Und das wir hinterher hinken finde ich nicht besonders schlimm.

Ich bin eher der Manga Leser und Sammler, aber eben auch kein Sammler in dem Sinne, alles muss ich haben, wenn du verstehst was ich meine? Den Großteil an Animes schaue ich auf legalen und kostenlosen Plattformen an, sofern mich ein Titel fesselt bzw interessiert wird er gekauft, aber habe leider auch oft nicht drüber nachgedacht, ob ich den oder den Titel haben muss…

Zum Thema legales Manga Online Angebot würde ich auch unterstützen wollen, da viele Leseproben zu wenig verraten und oder diese Manga Previews, wobei die meistens glaube ich ein ganzes Kapitel des jeweiligen Mangas beinhalten?

Naja Animes sind meistens eben nur Werbung um den Manga zu bewerben, aber es gibt natürlich Ausnahmen, wie viele Longtime Animes (Naruto, One Piece, Detektiv Conan, Fairy Tail, InuYasha……) nur um einige große zu nennen^^

CybernetikFrozone
Gast
CybernetikFrozone

»Die Webseite »Haruka Yume no Ato« soll laut der Association of Copyright for Computer Software über 73,1 Milliarden Yen (ungefähr 587 Millionen Euro) UMSATZEINBUßEN verursacht haben.«

das heißt diesen Firmen wurde es verwehrt Geld zu verdienen.

Empty
Gast
Empty

Diese Zahl ist rein fiktiv. Wie sollte man sowas berechnen? A hat illegal runtergeladen ergo hat er sich Dingsbums nicht gekauft, ergo fehlt genau dieser Geldbetrag? Erfahrungsgemäß laden sich solche Leute mehr runter als sie Finanzkraft haben. Sie hätten sich also niemals all dies gekauft, selbst wenn sie alles haben wollen würden (und ich denke nicht, dass alle geladen Werke sie so sehr begeistern, dass sie dafür Geld ausgegeben hätten).
Was dabei vergessen wird ist auch, dass nicht wenige unter den Käufern (!) vorher Werke dieses Urhebers illegal heruntergeladen haben, ihn also kannten, vielleicht sogar das jeweilige Werk kannten und es sich dann legal gekauft haben.
Von einem Verlust zu sprechen entspricht einfach nicht den Tatsachen. Was man aber weiß ist, dass unter den Käufern auch Filesharer dabei sind (der downloadenden Sorte). Und die haben es sich gekauft, weil sie es schon kannten und weil es bei legalem Kauf mehr Extras dazu gab o.ä.

Medusa Gorgon
Gast
Medusa Gorgon

Sehr harte strafe ist halt illegal