»Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft«: Neue Infos zum Kinostart

Vor einigen Tagen haben wir bereits über den deutschen Trailer zum kommenden Film »Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft« berichtet. Nun bestätigte KAZÉ, dass der Film nur mit deutscher Sprachfassung im Kino gezeigt wird. OmU-Vorführungen sind aktuell nicht geplant.

Der Film wird am 28. Mai erst als Event-Vorstellung im Rahmen der »KAZÉ Anime Nights« gezeigt, bevor dieser am 30. Mai regulär in den deutschen Kinos startet. Im April erscheint zudem der Roman zum Film als Softcover- und Hardcover-Ausgabe bei KAZÉ Manga.

Der »Oscar«- und »Golden Globes«-nominierte Film entstand im Studio Chizu unter der Regie von Mamoru Hosoda. Hiroyuki Aoyama und Ayako Hata, die bereits an vorherigen Produktionen von Mamoru Hosoda arbeiteten, übernahmen dabei die Animationsregie. Yohei Takamatsu und Takashi Omori waren für die künstlerische Leitung verantwortlich und als Produzent konnte Yuichiro Saito gewonnen werden.

Deutscher Trailer:

Darum geht es:
Der kleine Junge Kun genießt seine glückliche Kindheit, bis seine kleine Schwester Mirai geboren wird. Da Mirai nun die gesamte Aufmerksamkeit der Eltern bekommt, wächst in Kun die Eifersucht und er zieht sich immer mehr zurück. Im Garten, in dem er gerne Unterschlupf sucht, wächst ein magischer Familienbaum. Kun wird plötzlich in eine fantastische Welt katapultiert, in der Vergangenheit und Gegenwart zusammenlaufen. Er begegnet verschiedenen Verwandten zu unterschiedlichen Lebensabschnitten: seiner Mutter als kleines Mädchen, seinem Urgroßvater als tatkräftigen, jungen Mann und seiner kleinen Schwester als Teenagerin. Durch diese Abenteuer gelingt es Kun, die Geschichte seiner Familie zu entdecken und seine Rolle im Leben zu finden.

Quelle: KAZÉ

Kommentare

8 Kommentare und Antworten zu "»Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft«: Neue Infos zum Kinostart"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
besk
Gast

Warum nicht OmU am 28. Mai und ab 30. Mai dann Deutsch? Würde sich doch anbieten. Somit ist der Film für mich gerade gestorben…

Daniel
Gast

DITO. Deutsch…Pffff…Kann man sich heute nicht mehr antun.
Wird halt auf die BD gewartet.

Oli
Gast

Bei mir ist der Film gestorben, wenn er auf japanisch im Kino läuft.
Niemals würde ich mir das geben.

Naruto
Gast

In OmU schauen sich das scheindar nur Otakus an. Das ist dann nur was für richtige Nerds. Fühlt man sich dann den Japannern so näher?

besk
Gast

Was hat das damit zu tun? Ich gucke gerne aktuelle Simulcast-Serien, die es nur in OmU gibt. Wenn ich dann plötzlich etwas auf Deutsch gucke, klingt das so ungewohnt, dass ich den Film nicht genießen könnte. Deutsche Synchro habe ich schon seit Jahren nicht mehr gesehen.

Daniel
Gast

Danke. So sehe ich das auch
Mein letzter Anime in deutsch war so 2002. Seitdem gibt es nur noch OmU. Ist halt der persönliche Geschmack. Kapieren aber viele nicht.

enJ0Yable
Gast

Mir ist eine Auswahl zwichen OmU und normal lieber. Bei Standalone-Filmen ist man mit der deutschen Synchro meistens gut bedient. Bei zu Franchises gehörenden Filmen (z.B. My Hero Academia, Seven Deadly Sins) ziehe ich die OmU-Variante vor, denn wenn man den Anime OmU gesehen hat, ist die Umstellung auf Deutsch schon ein Problem.

KuroMandrake
Gast

Sofern ich mir den Film im Kino anschaue, tendiere ich zur deutschen Synchro, weil OmU bei einem Film stelle ich mir sehr schwierig vor, einmal kurz nicht hingeschaut und du weißt nicht mehr um was es geht…

Animes im TV dagegen schaue ich mir OmU an oder OVA’s in den üblichen 25-45 Minuten Länge, aber 90 Minuten wäre mir eindeutig zu viel, egal ob dann der O-Ton bei der Übersetzung flöten geht…