Nach Sony-Zensurrichtlinie: »Senran Kagura«-Produzent hört bei Marvelous auf

senran

Nach mehr als 13 Jahren hat Kenichiro Takai, Produzent der »Senran Kagura«-Reihe, den Spieleentwickler Marvelous verlassen, um sich eine neue Herausforderung zu suchen. In einem Interview mit dem japanischen Videospielmagazin Famitsu erklärte er die Hintergründe und machte die neuen Einschränkungen auf sexuelle Inhalte in Videospielen dafür verantwortlich.

Takai erklärte, dass in ihm etwas »gerissen« ist, als er immer wieder gehört hat, dass die Dinge, die er in Spielen umsetzen will, plötzlich nicht mehr möglich sind. Er ist sich dessen bewusst, dass einige Leute sexuelle Inhalte in Spielen kritisieren, aber viele Leute solche Inhalte auch mögen und die »Senran Kagura«-Reihe unterstützt haben. Dass die Videospielindustrie ein so breit gefächertes Angebot an Spielen hat, war für ihn immer eine Stärke. Dass dies nun aber so einfach geändert werden konnte und dass seine eigene Kreativität dabei eingeschränkt wurde, tat ihm persönlich weh und hat ihn zum nachdenken gebracht. Für ihn ist es nicht nachvollziehbar, was Leute gegen ein bisschen sexuellen Humor haben und er versteht diesen Trend zu mehr Restriktionen nicht, welche in seinen Augen zu einer langweiligen, witzlosen und spießigen Welt führen.

Seit letztem Jahr greift Sony bei sexuellen Inhalten auf ihrer Konsole stärker durch. So mussten viele Spiele kurz vor Release noch zensiert werden, um überhaupt veröffentlicht werden zu können. Auch der neueste Ableger der »Senran Kagura«-Reihe war davon betroffen. Gleichzeitig hat der größte Onlinestore für PC-Spiele, Steam, ebenfalls angefangen, sexuelle Inhalte in Spielen mit Anime-Grafikstil kritischer zu betrachten – nachdem man ursprünglich ein Statement veröffentlicht hatte, dass man keine Spiele zensieren will. Bei beiden Herstellern sind die Änderungen plötzlich erfolgt und die genauen Kriterien, die Spiele für eine Veröffentlichung erfüllen müssen, sind öffentlich nicht bekannt.

Doch auch wenn Takai Marvelous verlassen hat, will er weiterhin an der »Senran Kagura«-Reihe arbeiten, um zumindest die Spiele, die aktuell noch in der Entwicklung sind, fertigzustellen. Bei dem neuesten Teil der Hauptreihe, »Senran Kagura 7even«, will er sich aber bewusst Zeit lassen. Er hat noch immer die Hoffnung, dass der Trend sich wieder umkehren könnte und sexuelle Inhalte wieder akzeptiert werden. Deswegen arbeitet er derzeit nur an den Teilen des Spiels, die keine großen Probleme verursachen würden, wie die Story und die Charaktere.

Takais neuer Arbeitgeber ist Cygames (»Granblue Fantasy«, »Rage of Bahamut«), wo er als Director und Producer an Konsolenspielen arbeiten wird. Er hofft, dort eine Spielidee, die er schon als Kind hatte, endlich umsetzen zu können. Dabei zitierte er unter anderem die »Final Fantasy«-Reihe als eine Spielreihe, die ihn sehr inspiriert hat. Er hofft, dass er ein Spiel erschaffen kann, welches von einer großen Menge an Menschen gespielt werden kann. Deswegen ist Takai nun hochmotiviert. Er hofft, Spiele zu erschaffen, die so großartig sind, dass Leute ihm dafür Respekt zollen, obwohl er der »Produzent für große Brüste« – Takais offizieller Jobtitel bei Marvelous – ist.

Abschließend entschuldigte er sich in dem Interview bei den Fans dafür, dass sie sich derzeit so viele Sorgen machen müssen. Aber er will nicht aufgeben, sondern weiterhin Spiele entwickeln, ohne dabei Angst vor Veränderungen zu haben.

Quelle: TwinFinite

Kommentare

41 Kommentare und Antworten zu "Nach Sony-Zensurrichtlinie: »Senran Kagura«-Produzent hört bei Marvelous auf"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Czubi
Gast

Servus, was geht?

Jap, so kommt es, das Sony sich einige Minuspunkte leistet. Aber warum soll es wen wundern? Ich hätte auch keine Lust auf Zensur, bzw. auf beschnittene Kreativität. Von daher finde ich es aus der Perspektive, um das explizit zu erwähnen, nicht das da jemand meinen Gedanken falsch versteht, lobenswert, dass sich jemand der Sony Richtlinie nicht hingeben möchte. Ein durchaus vorbildliches Verhalten ^^ Klar ist das keine schöne Sache, wenn jemand Talentiertes ein Unternehmen verlässt, aber man muss es so sehen:

wir sind nicht mehr in den 90ern, wo man wegen jeder kleinen Sache etwas auszusetzen hatte und den Erwachsenen bevormundete. Als deutsches Beispiel, die USK bzw. Bpjm kommt dem PEGI System immer näher, die nicht mehr wegen allem rumheult. Aktuelles Beispiel wäre Mortal Kombat 11 🙂 Sogar 100% uncut! Nur heult Sony wegen leicht bekleideten bzw. nackten Frauen rum. Lächerlich in meinen Augen.

LG
Manu/Czubi

MechaNeko
Gast

Ja SONY ist echt lächerlich geworden dass die wegen nackte Haut so durchdrehen aber spiele wo man denn Kopf wegschießen und die Gliedmaßen abtrennen kann die haben grünes Licht. Bei Mortal Kombat 11 finde ich es schade dass sie die SJW route genommen haben.

Bishoujo Typ
Gast

»Für ihn ist es nicht nachvollziehbar, was Leute gegen ein bisschen sexuellen Humor haben und er versteht diesen Trend zu mehr Restriktionen nicht, welche in seinen Augen zu einer langweiligen, witzlosen und spießigen Welt führen.«

Da hat er recht. Darüber kotzen sich genau wie bei Fanservice in Animes eh nur Normies aus, weil Normies relativ früh sexen. Und da der Normie-Fall auch hier gefälligst für jedes einzelne Individuum zu gelten hat und wenn man nicht 10000x das Gegenteil schreibt auch immer bei dir vom Normie-Fall ausgegangen wird, wird der Hate gegen dieses Genre in absehbarer Zeit leider auch nicht abklingen.

Mana
Gast

Es hat eben nicht jeder den selben Humor, Humor war schon immer spezieller und für manche hört der Spaß eben bei manchen Themen auch irgendwann auf….so schwer sollte man das nicht nachvollziehen können. Und alles immer mit Comedy verharmlosen wollen und können tut man eben auch nicht.

Trolling-the-Trolls
Gast

Mit der gleichen fadenscheinigen Argumentation könnte man auch Homosexualität wieder gesetzeswidrig machen… dass jetzt wieder die Fanservice/Ecchi-Hasser mit solchen Phrasen aus ihren Ecken kommen, sind deutliche Anzeichen von Doppelmoral. Hauptsache die eigenen Vorlieben werden (noch) nicht beschnitten, alle anderen haben halt Pech und können sehen, wo sie bleiben.

Staarbreeze
Gast

PS.: das scheint leider auch wieder auf dem Vormarsch zu sein. Aber das heißt dann wieder sich mit einer gewissen Religion ausseinander zusetzen die die SJW so sehr ins Herz geschlossen haben und das wollen die nicht so gerne. Siehe Brunai

ayu
Gast

Ich persönlich finde es gut was Takai da gesagt hat. In erster Linie gehts j nicht darum das Sony zensiert, sondern ihn in seiner Arbeit einschränkt.

Zu deinen Ecchi/Fanservice hatern: ich persönlich bin kein fan von übertriebenem Fanservice. Es nervt mich ehrlich. Aber weißt du was man da super machen kann, um anderen ihren Spaß daran zu lassen? Es ignorieren! Dann kann ich dieses Spiel / diesen Anime nicht spielen/gucken. Dann muss ich damit leben, oder eben wenn ichs doch gucken/zocken will es über ergehen lassen. Ich verstehe echt nicht, warum Sony sich da so hat.

Zwenti
Gast

Genau und Frauen sind selber Schuld wenn sie im Mini-Rock nach 22 Uhr auf der Straße noch herumlaufen. Wie ich euch konservative Spießer hasse, welche allen ihre Meinung überstülpen wollen. Der Geschmack des Einzelnen hat die Masse einfach nicht zu interessieren solange es nicht verfassungsfeindlich oder dergleichen ist.

Wer in einer offenen Gesellschaft leben möchte (und das willst du ganz bestimmt) der muss auch in Kauf nehmen das nicht immer alles nach seinen Vorstellungen gehen kann. Das nennt sich Meinungsfreiheit und Vielfalt. Wer so nicht leben will dem rate ich in ein Regime seiner Wahl wie Saudi Arabien, Türkei, Iran, Venezuela oder Nord Korea zu übersiedeln. Dort herrschen Sittenwächter über ihre Bürger und alles ist großartig.

Wie Leute wie du nicht verstehen was sie hier leichtfertig opfern. Bis es leider zu spät sein wird.

Schattenan
Gast

Diese Thematik ist schwierig. Wie üblich sollte man hier auch bei der Aussage eines ausscheidenen Mitarbeiters erstmal darüber nachdenken, was er wiedergibt. Denn was der Herr Kenichiro Takai hier ein wenig unterschlägt, ist die Tatsache, dass Sonys neue Richtlinien eher die sexuelle Darstellung von minderjährigen Kindern reguliert und nicht sexuelle Darstellung im Allgemeinen. Spiele wie The Witcher oder auch das zukünftige Cyperpunk werden nicht von den neuen Richtlinien der Zensur unterworfen. Eine entblöste Brust oder ein Sexualakt gilt noch nicht als regelwiedrig.

Das die Senran Kagura und ähnliche Spiele eher mittels der expliziten Darstellung von Jugendlichen sich die Unterstützung ihrer Zielgruppen sichern, wird bei seiner Aussage gekonnt ignoriert. Besonders die Aussage »…was Leute gegen ein bisschen sexuellen Humor haben« wird von ihm komplett aus den Kontext gerissen. Es geht hier um reines Marketing und nichts weiter.

Ob die neuen Regeln seitens Sony notwendig oder sinnvoll sind, kann ich plakativ erstmal nicht sagen. Aber dass man damit die sexuelle Darstellung von jugendlichen Mädchen als auch die Sexualiserung von Teenagern im Allgemeinen als Marketingargument unbrauchbar macht, halte ich generell für einen positiven Schritt. Eine Lösung für den Herrn Takai wäre hier ganz einfach gefunden: Man konzentriert sich bewusst eher auf ganz klar erkennbar erwachsene Menschen und schon ist die vermeitlichen Zensurproblematik signifikant einfacher zuhandhaben.

BunnyHunter
Gast

da hast du schon recht was die darstellung von jungen mädchen betrifft allerdings werden zumindest in den konsolen games oder echhi animes keine sexuellen handlungen vollzogen an jedem strand der welt laufen kleine mädels in badeanzügen usw . rum
ausserdem ist das anime char design generell so das auch ältere chars sehr jung aussehen auch männliche chars das ist auch stilmitel ^^

BunnyHunter
Gast

kleines update zu meinem komm^^
bei testament of sis n devil gibt es schon sexuelle handlungen vorallem in der uncut version allerdings wird auch da nur gefummelt geleckt usw. nur die mädchen kommen zum höhepunkt basara nicht ihm ist die sache meist ehr peinlich ^^
selbst in der uncut version schläft basara mit keinem der mädchen gut zu hören in der letzten ova wo marias zauber ausser kontrolle gerät und sie befürchtet das lady mio heute nacht zur frau werden könnte ^^

Mana
Gast

Gut gesprochen. 🙂

Atma
Gast

Es betrifft eben NICHT nur die Darstellung von minderjährigen Charakteren. Siehe DMC 5! The Witcher 3 ist noch vor den neuen Richtlinien erschienen und ob Cyberpunk 2077 gänzlich ungeschnitten auf der PS4 erscheint darf inzwischen bezweifelt werden.

Schattenan
Gast

Dies ist durchaus interessant. Die DMC Zensurdebatte ist an mir komplett vorbei gegangen. Aber die Tatsache, dass dies ausschließlich in der westlichen und nicht in der japanischen PS4 Version auftritt, macht die Sache sehr komisch. Im Allgemeinen wird angenommen, dass Sony die Richtlinien für Spiele auf der eignenen Platform weltweit harmonisiert. Das aber nur die westliche Version geschnitten wurde, stellt dies zum gewissen Grad in Frage. Ich habe eher das Gefühl, dass der Publisher Capcom als Vorsichtsmaßnahme die westliche Version verändert hat, um nicht weitere Diskussionen mit Sony führen zu müssen. Capcom hat auch schon in der Vergangenheit mögliche problematische Szenen aus Vorsicht verändert und dies könnte hier ebenso der Fall sein. Aber das ist allein meine Spekulation und hat keine fundierte Grundlage. Ein Statement seitens der Entwickler könnte hier abhilfe schaffen, ist aber unwahrscheinlich.

Ich bezweifel weiterhin, dass ein Spiel wie Cyberpunk zensiert werden würde. CD Project ist ein Entwickler, der eher kämpfen als klein beigeben würde, wenn es um die eigene kreative Freiheit geht. Und Sony könnte sich dies auch kaum erlauben. Dafür ist der Entwickler zu groß und der Aufschrei der Community zu gewaltig. Ausnahmen nur ausgewählten Entwicklern zu erlauben, würde aber defintiv einen faden Beigeschmack hinterlassen.

Atma
Gast

»Ich bezweifel weiterhin, dass ein Spiel wie Cyberpunk zensiert werden würde. CD Project ist ein Entwickler, der eher kämpfen als klein beigeben würde, wenn es um die eigene kreative Freiheit geht.«
CDPR hatte mal angekündigt, dass sie bei der Nacktheit »all in« gehen wollen bei Cyberpunk. Sprich, komplett nackt und nicht nur oben rum. Das wird Sony sauer aufstoßen.

»Und Sony könnte sich dies auch kaum erlauben. Dafür ist der Entwickler zu groß und der Aufschrei der Community zu gewaltig.«
Sagst du. Wenn selbst Capcom schon kuscht, was will CDPR da machen?

Schattenan
Gast

»Sagst du. Wenn selbst Capcom schon kuscht, was will CDPR da machen?«

Ohne jemanden auf die Füße treten zu wollen: Ich bin der Meinung, dass Capcom kein Rückgrat besitzt. Statt sich ewig auf Konvontration zu begeben, lenkt Capcom eher schneller ein. Das hat aber auch nicht nur negative Seiten. Die enorme negative Reaktion zu RE6 hat durchaus Capcom davon überzeugt, einen anderen Ansatz für RE7 zu suchen, mit vermeitlichen Erfolg (nicht finanziell, aber von Kritikern). Aber bei der Zensurdebatte würde ich nicht Capcom als Musterexemplar ansehen. Wie du auch erwähnt hattest, ist CD Projekt sehr stark von ihrer Vision überzeugt und würde auch für diese auf die Barickaden gehen, wenn notwendig. Die Herangehensweiße der Entwickler und Publisher ist sehr unterschiedlich. Deshalb sollte man diese Fälle meiner Meinung nach getrennt von einander beobachten und bewerten.

VoidSeeker
Gast

»Darstellung von minderjährigen Kindern«
Welche minderjährigen Kinder meinst du den? In besagten Spielen gibt es diese nämlich nicht.

Schattenan
Gast

Also laut Senrankagura Fandom gibt es durchaus einige Charaktere, die ganz klar nicht 18 Jahre und damit nicht volljährig sind. Zum anderen ist hier auch die visuelle Darstellung nicht unbedeutend, siehe zum Beispiel das Thema ‚legal loli‘.

VoidSeeker
Gast

Ja, es handelt sich hierbei um fiktionale Charaktere. Ich verstehe also nicht wo hier das Problem ist.

Schattenan
Gast

Meinst du im Allgemeinen oder eher konkret für Sony.

Für Sony ist es ganz klar eine Marketingangelegenheit. Die Thematik der Sexualisierung von Jugendlichen ist sehr schwierig vor dem Mainstream zu rechtfertigen, da diese sofort auch im Kontext der Kinderpornographie gezogen wird. Sony will sich einfach nicht mit dieser Problematik dauerhaft auseinander setzen müssen und nutzt das Recht als Platformholders um sich dieser Diskussion zu entziehen. Es würde mich nicht überraschen, wenn andere Platformen (ich denke da insbesondere an Nintendo) mittel- oder langfristig die selbe Entscheidung treffen könnten.

Im Allgemeinen gibt es, wie eben schon erwähnt, bzgl. die Sexualisierung von Jugendlichen, egal ob real oder fiktiv, eine große Abneigung in der Gesellschaft (was fundamental auch erstmal gut ist!). Die zentrale Frage bei der sexuell expliziten als auch impliziten Darstellung von fiktiven Jugendlichen (und jünger) ist, ob dadurch die Thematik der Kinderpornographie relativiert und -fast schon- salonfähig wird. Man kann nicht verneinen, dass es kommerzielle Produkte und Communities gibt, die solche Inhalte schaffen, verteilen, verkaufen und vermarkten. Bestes Beispiel sind die Kommenatare hier auf dieser Webseite und auch auf Twitter, die plakativ diese Werke bis zum bitteren Ende verteidigen müssen.

Ob diese Inhalte einen Menschen nun zu einem Pedophilen macht, der anschließend reale Werke sammelt oder sogar schaffen möchte, ist zurecht umstritten. Aber leider gibt es wenige oder keine Studien, die genau untersuchen, warum ein Mensch sich mit solchen Werken überhaupt anfreundet. Eine legale, fest etablierte Community, die aktiv Kinderpornographie in fiktiver Form verharmlost, ist dabei nicht hilfreich, um eine aufgeklärte und erwachsene Diskussion oder eine Studie zu führen.

Mangabanger
Gast

@ Schattenan
Sehr gut zusammengefasst.

VoidSeeker
Gast

@Schattenan
»Sony will sich einfach nicht mit dieser Problematik dauerhaft auseinander setzen«

Welche Problematik? Die Problematik Fiktion von Realität zu unterscheiden?
Wenn das Sonys Problem ist dann haben sie noch ganz andere Probleme.

Aber dann sollte Sony ja auch so konsequent sein und sämtliche Spiele die über USK 6 eingestuft sind zensieren, weil diese laut jener Logik ja auch »problematisch« sind nicht wahr? Alles andere wäre ja sonst ziemlich heuchlerisch.

»Im Allgemeinen gibt es, wie eben schon erwähnt, bzgl. die Sexualisierung von Jugendlichen, egal ob real oder fiktiv, eine große Abneigung in der Gesellschaft «
Kehrt mich reichlich wenig.

»Man kann nicht verneinen, dass es kommerzielle Produkte und Communities gibt, die solche Inhalte schaffen, verteilen, verkaufen und vermarkten.«

Ja und? Ist doch gut. Es kommt dabei niemand zu schaden, also ist da auch nichts verwerfliches dran.

»Ob diese Inhalte einen Menschen nun zu einem Pedophilen macht, der anschließend reale Werke sammelt oder sogar schaffen möchte, ist zurecht umstritten.«

Das tun sie genau so wenig wie andere Spiele einen zum Amokläufer machen.

Bottom line: Wenn du nicht in der Lage bist etwas fiktives von der Realität zu unterscheiden, dann stimmt wohl eher bei dir im Kopf etwas nicht. Und da hilft es dann auch nicht andauernd mit der Moralkeule zu kommen.

Schattenan
Gast

@VoidSeeker

»Welche Problematik? Die Problematik Fiktion von Realität zu unterscheiden?
Wenn das Sonys Problem ist dann haben sie noch ganz andere Probleme.«

Die Problematik, dass eine Mutter oder Vater, die ihrem/seinem Kind eine PS4 kauft um Fortnite zu spielen, bei der Gamesauswahl im Mediamarkt oder Best Buy auf PS4 Spiele mit sexuell implizit dargestellten Teenagern trifft und dann sich fragt, ob der Kauf einer PS4 wirklich die richtige Entscheidung war. Oder das große Vereine und Verbände (besonders in Amerika) öffentlichkeitswirksam gegen Sony mobil machen könnten. Damit wäre die Familienfreundlichkeit seitens Sony’s ade. Erneut auch ein Grund, warum ich vermute, dass Nintendo schrittweiße nachziehen könnte. Bei Microsoft bin ich mir weniger sicher.

»Aber dann sollte Sony ja auch so konsequent sein und sämtliche Spiele die über USK 6 eingestuft sind zensieren, weil diese laut jener Logik ja auch »problematisch« sind nicht wahr? Alles andere wäre ja sonst ziemlich heuchlerisch.«

Die Age Rating Systeme werden mittlerweile durchaus von einer großen Menge der Gesellschaft akzeptiert und gewürdigt. Vermeitlich kinderpornographische Inhalte eher weniger. Sony ist hier nicht ein weißer Ritter für die Gerechtigkeit (wie jedes andere kommerzielle Unternehmen einschließlich Nintendo, Microsoft und Valve) und treffen Entscheidungen auf der Basis, wie weit sie gehen können, ohne einen großen Backslash in der Öffentlichkeit zu erleiden. Die mögliche Zensurdebatte über sexuelle Inhalte wird eher im Internet in kleinen Chaträumen, in Kommentaren auf Webseiten dieser Art oder mal mit ein paar Tweets oder Redditposts geführt. Für Sony ist die Entscheidung einfach.

»Kehrt mich reichlich wenig.« und »Ja und? Ist doch gut. Es kommt dabei niemand zu schaden, also ist da auch nichts verwerfliches dran.«

Es handelt sich hier im Allgemeinen (mit Blick auf die UN und deren möglichen Entscheidung zu dieser Thematik) um einen demokratischen Prozess, an der alle beteiligt sind. Die »Ist mir Egal«-Aussage ist hierbei nicht sonderlich hilfreich. Eine kleine Minderheit/Community, die sich der Fragestellung vehement verweigert und der Überzeugung ist, deren Meinung ist die einzig Wahre, wird nicht viel zum Meinungsbeschaffungsprozess höher demokratischer Institutionen beitragen. Ebenso derer Menschen, die versuchen, die Kinderpornographie im Allgemienen zu verharmlosen, ob real oder fiktiv. Ein Anerkennen der Grundproblematik, die die Gegenseite aufbringt, als auch die Fähigkeit, vernünftige Debatten zu führen, wie man gemeinsam eine Lösung finden kann, um die Ängste und Befürchtungen zu entschärfen, ist essentiell für die Gesetzgebung und die Demokratie.

Niemand hier auf dieser Webseite, auch ich nicht, würde sofort Loli und Shota Werke mit der Missionierung von neuen Kinderschändern in einem Zusammenhang bringen. Aber es ist trotz alledem eine wichtige Thematik, die es Wert ist, diskutiert zu werden. Wenn es eine Mehrheit gibt, die ebenso wie wir diese Verbindung nicht erkennt (dazu wären Studien und aufgeklärte, erwachsene Diskussionen zum Vorteil), dann wäre das automatisch ein Freispruch dieser Werke und hätte auch indirekt großen Einfluss, wie unsere Gesellschaft mit solchen Werken umgeht. Dabei hilft es nicht, fundamentalistische Stellungen einzunehmen oder alle Kritik und Befürchtungen zu ignorieren. Menschen vorzuverfen, dass sie Fiktion und Wirklichkeit in Anbetracht der möglichen Verhamlosung von Kinderpornographie und Kinderschändung nicht auseinander halten können, ist hier keine hilfreiche Argumentationskette. Es bedarf einer ausführlich geführten Studie und einer Grundsatzdebatte, nicht mehr und nicht weniger.

Zwenti
Gast

Aber „Menschen ermorden“ ist natürlich völlig normal und legitim in Spielen. Das euch eure Doppelmoral überhaupt nicht auffällt. Fiktionale Charaktere auszuziehen. Ultra böse! Menschen niederzuschnetzeln (Witcher etc.) oder zu erschießen bzw. von hinten mit dem Messer zu meucheln (z.B.: die deutsche Version von Wolfenstein) damit habt ihr komischerweise dann keine Probleme.

Hat da schon jemand einmal an die fiktiven Witwen und Kinder der fiktiven Opfer gedacht? Oder Need for Speed sowie Forza Horizon lassen einen mit überhöhter Geschwindigkeit über Berg und Tal rasen. Da kann ich auch durch Zäune und über Terrassen der armen fiktionalen Bewohner brettern.

Gehören diese Spiele dann nicht auch alle verboten? Müsste man sich in Rennspielen nicht an die Straßenverkehrsordnung halten? Wo ziehst du da die Grenze? Wo es dir gerade passt oder sollte man dann konsequent auch alle Shooter und Rennspiele, welche nicht auf Rennstrecken spielen, verbieten?

Mario hingegen springt Schildkröten auf den Panzer und kickt sie herum. Hast du da auch den Tierschutz für fiktive Tier auf der Rechnung? Oder moralisierst du nur für fiktive Minderjährige? Alles von mir aufgezählte sind Einsen und Nullen! Es ist absolut irrelevant was mit ihnen passiert. Die Realität findet nicht auf den Konsolen, Handhelds oder Smartphones dieser Welt statt. Und das wir im Jahre 2019 noch immer diese absurden Diskussionen führen müssen ist beschämend.

Staarbreeze
Gast

Schon gehört das neue Devil May Cry wurde auch NUR auf der PS4 wegen eines Bugs, der eine der Charackterinnen nackt weggepatcht. Sowohl auf der Xbox als auch am PC ist dieser Bug nicht weggemacht wurden. Und dort sind alle über 18 und sehen auch nicht aus wie Kinder.

Atma
Gast

Das ist kein Bug, die Zensur der PS4 Version hat bewusst stattgefunden.

Willi.Wonka
Gast

Naja, es ist eher die Darstellung jung aussehender Mädchen, da auch Spiele beschnitten werden wo alle 18+ sind.
Ich finde es schwachsinnig, vor ein paar Jahren kam noch jedes Senran Kagura Spiel mit ab 16 raus und plötzlich gar nicht, ab 18 und/oder total beschnitten.

Fetter Bandit
Gast

Das ganze ist einfach nur noch traurig, wir kriegen mittlerweile alles vorgeschrieben und werden nur noch verarscht, Artikel 13 ist das beste Beispiel. Wird mal Zeit für eine Revolte xD

Sony ist mir so dermaßen unsympathisch geworden, dass ich jetzt Sony Produkte meide, meine PS4 Pro habe ich auch schon lange verkauft. Ich Spiele lieber mit meiner 2080ti und der Switch.

Der Westen schreibt Japan vor wie die es zu machen haben. Jetzt wo die Olympischen Spiele kommen, wird es noch viel schlimmer werden. Bald treten noch mehr Entwickler zurück. Danach geht es gegen Ecchi Animes. Senran Kagura 7even wird das letzte Spiel von dieser Reihe sein, dazu noch zensiert.

Senran Kagura ist eins der erfolgreichsten Anime GAMING Franchise, die Marke hat sich weit über eine Millionen mal verkauft. Das war der stand vor 2 Jahren. Mittlerweile dürfte die Zahl erheblich höher sein.

Die USA hat doch eh nicht mehr alle Latten im Zaun, es ist wie damals als Sailor Moon zum ersten mal raus kam wurden Staffel 1-4 extrem zensiert und die 5. Staffel Sailor Stars war sogar komplett verboten.

Will nicht wissen, was der Westen sich als nächstes einfallen lässt.
Solange man in GTA Fußgänger über den Haufen fahren kann und in Mortal Kombat die Kämpfer auf brutalster weiße töten kann, ist ja noch alles gut 😉

Mana
Gast

Früher gabs auch etwas weniger Ecchi in Anime und Manga, habe auch alle überlebt. Etwas weniger bringt auch nicht gleich jeden Fan des Genres um. Klar sind manche Dinge auch mittlerweile übertrieben die ablaufen aber über manches sollte man auch mal anders nachdenken, dass jede Kritik automatisch falsch ist nur weil man es selber anders sieht kann man nämlich auch bei keinem Thema sagen.

Fetter Bandit
Gast

Es gibt viele Ecchi Animes, bei denen weniger auch gut gewesen wäre. Nehmen wir mal als Beispiel. Papa no Iukoto wo Kikinasai! Da gibt es ein paar Ecchi Inhalte die ich für überflüssig halte, weil der Anime in ganz anderen Sachen punktet.
Ich finde sogar weniger öfters besser!
Nur nicht bei Senran Kagura, weil das einfach dazugehört. Für meinen Geschmack ist das sogar noch zu wenig. Aber für den Rest gibt es ja Mods. ( PC Version )

Aber das was Sony hier versucht oder auch die BBC, geht einfach zu weit.
Es gibt auf der PS4 Visual Novel spiele, da wird selbst ein Bauchnabel mit Nebel zensiert…
Das hat für mich nicht mehr mit weniger zu tun 😀

Trolling-the-Trolls
Gast

Es gibt extreme Beispiele und weniger extreme Beispiele. Rumgeweint wird von den selbsternannten »Kritikern« in der Regel bei beiden. Von sachlicher Kritik kann man dabei allerdings so gut wie nie reden, denn über »find ICH doof, kann also weg«, was natürlich meist deutlich aggressiver bzw. hasserfüllter formuliert wird, geht diese eigentlich nie hinaus. Da helfen auch keine leeren Phrasen wie »früher gabs auch weniger« oder »hat damals auch keinen umgebracht«, wenn man sich nicht unbedingt auf die Grundlagen diverser demokratiefeindlicher Idiologien berufen möchte.

Mangabanger
Gast

@ Mana
Wie kommst du darauf dass es früher weniger Ecchi gab ?

Fall-Moon
Gast

>>er versteht diesen Trend zu mehr Restriktionen nicht, welche in seinen Augen zu einer langweiligen, witzlosen und spießigen Welt führen.<<

Erster Gedanke: Shimoneta – A Boring World Where the Concept of Dirty Jokes Doesn't Exist. 😂

X. Z.
Gast

Daran musste ich auch denken. 😅

Willi.Wonka
Gast

Stimmt xD

btw nen derbe lustiger Anime xD

Fenris
Gast

Gut so! Der Mann macht alles richtig, indem er lieber von selber geht, als sich bis zum geht nicht mehr verbiegen zu müssen, um irgendwelche vom Westen vorgegebene »Richtlinien« zu erfüllen. Was Sony & Co. bräuchten, wäre mal ein richtiger Tritt in den Hintern, aber im Zuge von Olympia 2020 kriechen die Japaner lieber den westlichen Sittenwächtern, MeToo-Idioten und sonstigen Feminazis in den Allerwertesten, die eh hinter jedem Anime, Manga oder Videospiel Sexismus und Pädophilie wittern, nur um in einem Jahr in Tokio »makellos« für die Weltöffentlichkeit dazustehen. Pfui Deibel!

Sukram
Gast

Kurz und knapp: Zensur ist Bullshit.

Dann sollen die eben in allen Ländern ab 20+ Jahre oder sowas raufhauen, aber nicht so ne scheiß Cuts machen. Keine Ahnung wer da bei Sony so ein Stock im Ar*** hat das man sich so eine Richtlinie ausdenkt.

Könnte es sein das Axel Voss bei Sony dafür zuständig war??? Einfach lächerlich sowas.

Sorry für die harschen Worte, aber wie man sich bei solchen spielen wie Senran Kagura so anstellen muss…