»Es war einmal… das Leben« ab sofort bei Netflix

Anime-Nachschub bei Netflix: Der VoD-Anbieter nahm heute die französisch-japanische Koproduktion »Es war einmal… das Leben« (jap.: »Seimei no Kagaku: Micro Patrol« / frz.: »Il était une fois… la Vie«) aus dem Jahr 1986 in sein Programm auf. Alle 26 Episoden sind ab sofort unter anderem auf Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar.

Serie entstand in Japan und Frankreich

»Es war einmal… das Leben« basiert auf einer Idee von Albert Barillé, der die Produktion im französischen Studio Procidis beaufsichtigte. Für die Animationsproduktion war das japanische Studio Eiken (»Sazae-san«) verantwortlich.

Die Serie feierte ihre deutsche Premiere im Jahr 1990 auf Das Erste. Später folgten diverse Ausstrahlungen auf weiteren öffentlich-rechtlichen Sendern wie KiKA, WDR und hr. Im Jahr 2017 veröffentlichte Studio Hamburg Enterprises alle Folgen auf DVD und erstmals auch auf Blu-ray.

>> Zur Serie bei Netflix

Bei Amazon bestellen:
>> Blu-ray
>> DVD

Trailer:

Darum geht es:

Augen und Ohren auf! Tief durchatmen – dann geht es auf eine aufregende Reise durch den menschlichen Körper. Von A wie Atmung bis Z wie Zelle – alles wird unter die Lupe genommen und lehrreich vorgestellt. Herz, Nerven und Nieren – jedes ein kleines Wunder, das unser Leben erst möglich macht.

Kommt mit Maestro, Dicki, Pierrot und ihren Freunden auf eine spannende Entdeckungsreise!

Quelle: Netflix
© 1986 Procidis / Vertrieb Studio Hamburg Distribution & Marketing GmbH

Kommentare

19 Kommentare und Antworten zu "»Es war einmal… das Leben« ab sofort bei Netflix"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
RoryMercury
Gast

Mit dieser Serie ist man damals aufgewachsen <3. Auch wenn Es war einmal das Leben 2.0 / [email protected] ein guter Anime ist, das Original ist einfach Kult! War auch das Beste Es war einmal…

KuroKen
Gast

Da geb ich dir prägt auch meine Kindheit sehr^^

guest2019
Gast

Die Serie habe ich als Kind damals auch sehr gerne gesehen. Ohje, wie doch die Zeit vergeht. Und man lernte sogar was dabei. Dementsprechend würde ich die »Es war einmal…« Serien auch als pädagogisch wertvoll einstufen.

Aber ich gebe zu, dass mir an diesen Serien vor allem die vereinzelt lustigen Sprüche am besten gefielen. Zum Beispiel »Beim Barte des Propheten, warum musst du meinen kneten?!« oder »Iss niemals Obst das du nicht kennst, weil sonst nur noch zum Klo du rennst.«, nur um mal zwei davon zu nennen 🙂 .

Prov94
Gast

Großartig!
ich habe es geliebt, schön gemacht und gut erklärt. Definitiv etwas das man seinen Kindern zeigen kann. Besser als der Rotz heutzutage im Fernsehen.

Balmung
Gast

Hm, dann sind wohl Antisemitische Dialoge Bestandteil von guten Serien?

Balmung
Gast

Es gibt scheinbar zwei Fassungen der Serie, auf Netflix ist eine andere wie das was ich eben auf YT gesehen habe.

Maiglöckchen
Gast

Ich liebe es endlich kann ich es nochmal gucken, auch wenn einige Sachen nicht mehr aktuell sind xD

KuroKen
Gast

Es ist schön das Leben, soo schön, so wunderschön das Leben…

Oh ja ein früher Anime für mich unbewusst noch einfacher Zeichentrick, den ich in meiner Kindheit sehr oft gesehen habe. Wieder ein Titel wo man viel lernen kann. Damals zumindest war das immer eine kleine Lehrstunden für mich gewesen und zwar jede Folge^^

Anon
Gast

Es ist immer noch einfacher Zeichentrick :^)

Robin
Gast

Ist lange her. Kann mich aber noch gut erinnern. 🙂

Kirito Iwatani
Gast

OMG ich habe sooo lange danach gesucht! Meine Kindheit!

Balmung
Gast

Tja, als Kind fand ich die Serie großartig, aber wenn ich heute so mitkriege was für Dialoge damals scheinbar in Ordnung für die Syncho Studios war, kann ich das nicht mehr so recht mögen.

Balmung
Gast

Ok, vergesst es, man sollte nicht immer blind glauben was man auf Twitter liest und sogar in einer Folge (auf YT) sieht und hört, denn auf Netflix ist besagte Episode zwar ähnlich aufgebaut, aber komplett anders gemacht, entsprechend existiert diese kritische Scene dort gar nicht. Geht dabei um die Folge »Das Abwehrsystem) und die Scene bei grob 7:30 (inkl. Intro). Dort hört man eine antisemitischen Dialog.

https://youtu.be/zAb1BZ3HBLo?t=450

Es gibt wohl mehr als nur eine Fassung der Reihe? Die Zeichnungen mancher Charaktere kommen mir aber vertraut vor, in beiden Versionen. hm

Balmung
Gast

Und die letzte Korrektur… nervig bei so einem Chaos.

Leider ist das Ganze doch auch auf Netflix zu finden, hier heißt die Episode aber »Das Blut« und dort ist es wegen dem kürzeren Intro schon bei 6:10 zu hören.

Kann man also so ohne weiteres trotzdem nicht empfehlen…

xertdiv
Gast

Ich scheine echt zu blöd zu sein. Was ist dort antisemitisch? Die Seehundschweien? Das Verstecken und Diphterie auslösen? Blauer Wüterich? Oder allen ernstes, dass: Um sie zu bekämpfen muss man sich was einfallen lassen und dann der »blaue Nebel«? (wenn das gemeint ist naja man findet halt was wenn man unbedingt was finden will)
Ich kapier’s echt nicht und würde es gern besser wissen, um mich nicht mal in die Nesseln zu setzten, falls es wirklich offensichtlich ist und ich’s übersehe.

Darryll
Gast

Seh‘ ich genau so. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln, wie bestimmte heutige Moralapostel alles Alte schlecht machen wollen.
»Es war einmal… das Leben« ist eine großartige Kinderserie und zudem auch sehr lehrreich.

xertdiv
Gast

Aber was wird wirklich »beanstandet«.
Ich meine viele Dialoge in alte Serien und Filmen ist bei heutigem LGBT, MeToo etc nicht »zeitgemäß« und einiges kann wirklich als rassistisch und geschmacklos angesehen werden (wobei mir faire Bezahlung, echter Kampf gegen Menschenhandel, oder auch nur ein ordentlicher Inflationsausgleich wichtiger wären als all die »Lippenbekentnisse«).
Aber übersehe ich hier wirklich etwas wie »Jedem das seine« (auch wenn es den Spruch auch schon vor Buchenwald gab) oder ist es ein Fall von: Wenn ich etwas finden will finde ich was.

Abgesehen davon ist die Serie an sich gut gemacht und sowas könnte man ändern oder seinen Kindern auch einfach erklären, wenn es wirklich offensichtlich und »anstößig« ist.

liquidliberal
Gast

Es geht um den jiddischen Ausruf »oy vey gevalt«, welcher in dieser Form ausschließlich in der deutschen Fassung zu finden, und im Kontext der Szene mehr als geschmacklos, ist.

hellraver
Gast

Es ist ganz einfach. Man wird immer das finden wonach wir suchen und wonach unsere Gedanken ausgerichtet sind. Unsere Gedanken sind wie ein Magnet. Denken wir an Antisemitismus, werden wir auch Antisemitismus finden und in unser Leben ziehen. Man muss schon sehr antisemitisch veranlagt sein um in dieser Zeichentrickserie Antisemitismus finden zu wollen ^^