»Goblin Slayer«: Medienwächter aus Japan äußern sich zu Beschwerde

Selten löste ein Anime direkt mit der ersten Episode eine so große Welle der Empörung wie »Goblin Slayer« aus (wir berichteten). Die erste Folge des Fantasy-Anime wagte sich an ein sehr brisantes Thema, indem man eine Vergewaltigung nicht-explizit darstellte, was gerade im englischsprachigen Raum einigen Menschen sauer aufstieß.

In Japan hingegen blieben große negative Reaktionen aus. Allerdings kam es zu vereinzelten Beschwerden, die nun von der Broadcasting Ethics & Program Improvement Organization (BPO) geprüft wurden. Die BPO, eine Nichtregierungsorganisation, ist dafür zuständig, Beschwerden zum japanischen Fernsehprogramm aufzunehmen und basierend darauf, wenn nötig, Empfehlungen an die TV-Sender auszusprechen.

Die Beschwerde, mit der sich die BPO konkret beschäftigte, warf dem Anime vor, dass dieser durch seine sexuellen Inhalte in der ersten Episode einen negativen Einfluss auf junge Leute haben könnte. Allerdings sah das siebenköpfige Komitee diese Beschwerde nicht als gerechtfertigt an. In den Augen der BPO wurden die entsprechenden Themen mit dem nötigen Fingerspitzengefühl behandelt.

Weiterhin fand die BPO, dass die Darstellungen in »Goblin Slayer« vollkommen im Rahmen dessen sind, was so spät in der Nacht im Fernsehen gezeigt werden darf. Entsprechend sprach man keinerlei Empfehlungen oder Kritik gegenüber dem Sender aus, der den Anime zeigt.

»Goblin Slayer« ist hierzulande bei WAKANIM und bei Anime2You im Simulcast verfügbar. Zu einem späteren Zeitpunkt erscheint die Serie bei AniMoon Publishing auf DVD und Blu-ray.

Quelle: ANN

Kommentare

30 Kommentare und Antworten zu "»Goblin Slayer«: Medienwächter aus Japan äußern sich zu Beschwerde"

avatar
Neueste Älteste
Durararagi
Gast
Durararagi

Das ist voll bescheuert:
1. Der Manga/ Light novel ist 2016 erschienen und irgendwie hat sich niemand damals über diese Vergewaltigungs szene beschwert
2. Es gibt dort in Japan eine ganzen Haufen von Hentai die sowas beinhalten aber darüber regt sich keiner auf

Aslan Golzine
Gast
Aslan Golzine

da sag ich nur banana fish
kinder werden erschossen, vergewaltigt, zur prostitution gezwungen undso weiter

shinji
Gast
shinji

Animoon scheint kontroverse Animes förmlich anzuziehen 😆😉

Kim
Gast
Kim

Bei Mirai Nikki gab es auch eine Vergewaltigung Scene, wo sich ne ganze gruppe an einen 13 oder 14 jähriges Mädchen vergangen haben. Das da keiner von denen Sturm gelaufen ist wundert mich echt, da wurde sogar mehr gezeigt als in Goblin Slayer.

Dracir
Gast
Dracir

Meine Güte … wie gesagt die Beschwerden von den Leuten sind völlig schwachsinnig.
Erstmal Berserk Manga oder Dead Tube lesen UND dann dürfen die dazu was sagen -.-