»Overlord«: Autor droht mit vorzeitigem Ende wegen Fan-Übersetzungen

Schon seit einiger Zeit sind Fansubs und Scanlations in Japan ein kritisches Thema. Nun hat sich auch »Overlord«-Autor Kugane Maruyama auf Twitter dazu geäußert und erklärt, dass die Existenz von Fan-Übersetzungen ein weiterer Grund sind, um darüber nachzudenken, die Light Novel früher als ursprünglich geplant zu beenden.

Der Grund für diese Äußerung war, dass ihn ein japanischer Fan darauf hingewiesen hat, dass sein Werk im Internet mit einer englischen Fan-Übersetzung frei erhältlich wäre.

Maruyama reagierte bestürzt

»Kann das wirklich sein? Ich verliere mehr und mehr die Lust zu schreiben. Vielleicht sollte ich die Reihe einfach beenden und danach wieder ein normaler Büroarbeiter werden… Nun, ich schätze, ich sollte einen Band weniger schreiben und schauen, dass ich die Reihe mit Band 17 abschließen kann«, schrieb der Autor auf Twitter.

In einem weiteren Tweet, den Maruyama zwei Tage später veröffentlichte, verdeutlichte er seine Frustration noch einmal: »Tut mir leid, ihr alle, die mein Werk mit gutem Geld gekauft haben. Schlechtes Geld vertreibt Gutes. Wie auch immer, es wird schwer sein, die Reihe mit Band 16 abzuschließen, also gehe ich die Dinge in einem moderaten Tempo an.«

Sein zweiter Tweet ist eine Anspielung auf Greshamsches Gesetz, das besagt, dass wenn es zwei Formen von Münzen im Umlauf gibt, die den gleichen Wert haben, die Münzen aus billigerem Material letztlich die Münzen aus teurerem Material vertreiben. Dieser Ausdruck wird in Japan auch dafür verwendet, um sich allgemein auf schlechte Dinge zu beziehen, die gute Dinge verderben.

»Overlord« sollte mit Band 18 enden

Zuvor hatte Maruyama in einem Interview bestätigt, dass »Overlord« mit Band 18 enden soll. Aber auch damals überlegte der Autor bereits, die Reihe schneller zu beenden. Während diese Gedanken also schon länger in seinem Kopf kursieren, scheinen Fan-Übersetzungen nicht gerade zuträglich für Maruyamas Schreibmotivation zu sein.

»Overlord« erscheint bereits seit 2012 unter Kadokawas »Enterbrain«-Label in Japan. Aktuell umfasst die Reihe 13 Bände. Im Jahr 2015 erhielt die Light Novel eine zwölfteilige Anime-Adaption, die im Januar 2018 mit einer zweiten Staffel fortgesetzt wurde. Die dritte Staffel lief in der Sommer-Season 2018.

»Overlord« in Deutschland

Hierzulande sicherte sich KSM Anime die Rechte an allen Staffeln der Serie und veröffentlichte die erste Staffel bereits auf DVD und Blu-ray. Die Light-Novel ist nicht in Deutschland erhältlich, während die Manga-Adaption beim Carlsen-Verlag erscheint.

Quelle: Sankaku Complex
© Kugane Maruyama, PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION/OVERLORD PARTNERS.

Kommentare

37 Kommentare und Antworten zu "»Overlord«: Autor droht mit vorzeitigem Ende wegen Fan-Übersetzungen"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
xygirl
Gast

Ich kann den guten Mann verstehen. Viele Leute denken, sie müssten einfach alles umsonst haben. Für soetwas wie Anime und Manga etc würden hier einige Leute nicht einen Cent hinlegen, weil es eben auch genügend illegale Plattformen gibt, auf denen man alles umsonst bekommt.

Auf der anderen Seite schreien genau diese Leute immer heraus, dass Anime, Japan etc ihr leben ist…

Mkay
Gast

Kenne ich leider auch genug Leute von. 🙁
Besonders die Tatsache, dass man ja alles konsumieren MUSS ist für diese Leute ein NoGo für legale Seiten, da ja nicht alles lizenziert wird.
Noch dazu supporte einige im gleichen Atemzug Seiten wie proxer finanziell. 🙄

Erwin
Gast

Gebe dir im Grunde Recht, aber was spricht gegen Proxer? Die verlinken, falls vorhanden, legale Streams und bieten auch ein Forum zum Diskutieren und tragen News zusammen. Das kann man schon mal finanziell supporten.

Swiffer
Gast

Naja, Proxer war bis zum EugH Urteil eine der ersten Anlaufstellen für Fansubs und da war dann auch bereits lizensiertes Material vorhanden, quasi Beihilfe wenn man so will und schon damals konnte man ja Sachen legal erwerben^^.

Guts
Gast

Mit den Verlinkungen nehmen die es aber nicht so genau, brauchen ewig um z.B. Titel von Netflix richtig legal zu verlinken. Und selbst wenn eine englische Synchro oder englische Untertitel hier legal verfügbar sind, lassen die ihre eigenen weiterhin online, auch dann wenn der Publisher sogar bestätigt, dass dies so nicht geht wie bei DanMachi, AH hat nämlich Eng-Sub auf den Discs.
Wirkt alles auf mich ziemlich scheinheilig, nur das nötigste tun damit die Publisher ruhig sind…

Kek
Gast

Das Problem ist leider, dass die Streaming-Angebote in Deutschland extrem zerstückelt verteilt werden. In Amerika holst du dir ein Crunchyroll-Abo, das kostet fast nichts – alternativ kann man es auch als Amerikaner umsonst auf CR gucken. Ein Deutsches Abo ist nicht wirklich möglich, da bezahlst du nämlich den selben Preis von ca. 10€ pro Monat, hast aber einen lächerlichen Region-Block. Dadurch kannst du die großen Anime, auf die jeder wartet, wie One Punch Man, Overlord etc. nicht sehen, soweit ich weiß. Wenn es die speziellen jetzt nicht sind sind es aber andere, das deutsche Angebot ist extrem versprengt und zerstückelt. Willst du Overlord gucken musst du dir dann ein Netflix-Abo holen oder 4 Episoden für 50€ auf Amazon kaufen, willst du deinen anderen Lieblingsanime legal sehen brauchst du ein Amazon-Abo da die Lizenzen ständig bei anderen Leuten sind. Das behinderte an Crunchyroll: Es ist nicht erlaubt einen Region-Unblocker zu nutzen wenn du ein Abo hast, man könnte das nachverfolgen und eventuell Ärger kriegen bzw. gesperrt werden. Du wirst also quasi als Deutscher dazu gezwungen den Unblocker zu nutzen und kostenlos zu schauen, denn wenn du zahlst, kannst du nicht die Animes gucken die du willst. Perfide. 😮

Dass das nervt und frustriert kann ich voll und ganz verstehen. Und ja, ich muss zugeben, dass ich auch gelegentlich Fansubs angesehen habe, aber ich kaufe meist die Bluerays wenn sie dann irgendwann erscheinen oder Merch.^^

Ich weiß auch nicht wie es bei der Light Novel zu Overlord aussieht, ich meine es dauert immer verdammt lang eh die mal übersetzt werden. Die Gun Gale Online Alternative Novels sind immer noch nicht übersetzt, die existieren seit 2 Jahren. Fans machen das in ein paar Wochen. Ich verstehe also jetzt bei diesem speziellen Fall die Aufregung des Autors nicht und wieso er so empört reagiert, schließlich existieren Fan-Übersetzungen nicht weil sich irgendjemand denkt dass er dem Autor eine reinwürgen will, sondern weil man das Werk für Leser auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen möchte. Ich möchte auch wissen was als nächstes passiert und hab keine Lust erstmal 3 Jahre darauf zu warten, dass die offizielle Übersetzung kommt, wenn denn überhaupt. Im Nachhinein kann man es für das Manga-Regal dann immer noch kaufen. :3

Keks
Gast

Wenn du in Deutschland Lightnovels lesen möchtest, bist du ganz schön arm dran. Eigentlich sollte er sich freuen, das er so mehr internationale Fans bekommt.

Aventuri
Gast

Ich würde mich darüber freuen, wenn man diesem Thema etwas mehr Zeit und Aufmerksamkeit schenkt. Schaden die Fan-Subs den Autoren, Zeichnern, usw. wirklich? Wenn ja, in wie weit? Gibt es dazu Studien oder vergleichbare Studien, die man auf dieses Problem ableiten kann? Ich finde es immer Schade, wenn Fan-Subs verteufelt werden. Wo wären wir heute, wenn es diese nicht gegeben hätte? Vllt wäre der Anime-Markt nie so groß geworden wie er jetzt ist oder gar nicht vorhanden. Was ich aber nicht verstehe ist, warum es immer Skandale wegen nicht bezahlte (oder extrem viele unbezahlte Überstunden) Autoren und Zeichner gibt, diese aber sich dann aber »nur« über die Anime-Schnorrer äußern.

Finde es auch schade, in welche Richtung es in Anime2you geht. Die Kommentare werden meist immer von den selben Leuten dominiert, die gefühlt alle Anime-Produkte kaufen (als wären die so günstig) um dann ständig mit der Moralkeule schwingen.

Mana
Gast

Die Ansichten zu Fansubs & Scans waren auch mal anders gewesen mehr, zumindest bei denen die länger dabei sind ist das hinreichend bekannt, andere neue Fans (und die wohl genug Geld haben) plappern halt gedankenlos gerne anderes von Herausgebern usw. nach, ohne überhaupt anders zu wissen. Ist ja auch immer schön einfach was zu verteufeln und jemand anderen die Schuld für alles in die Schuhe zu schieben, statt die Fehler mal bei sich selbst zu suchen und Dinge zu verbessern. Kennt man lange zur Genüge.

Letztendlich ist und bleibt es immer eine Milchmädchenrechnung von offiziellen Herausgebern, Künstlern usw. indem man einfach falsch voraussetzt, dass jeder der etwas ja so kostenlos konsumiert es ohne diese Möglichkeit ja sonst gekauft hätte…was aber halt nicht zutrifft.

Bevor man sich über sowas beschwert, würde es eben mehr bringen selber mehr legales umsonst anzubieten (und auch nicht nur auf zu wenige Geräte bezogen)….oder auch eine Sache die in andere Bereichen schon gibt, freie Entscheidung ob man nach dieser Möglichkeit was zahlen möchte und ebenso wie hoch…um dann je nachdem seine Wertschätzung/gefallen zu äußern.
Denn das interessante ist ja, dass in anderen Bereichen wo das gemacht wird das sogar oft im Umkehrschluss mehr bringt. Auch wenn es nicht auf jede Person zutrifft, aber eben aufs gesamte bezogen…;)

Bloodx
Gast

Es ist schwierig und ein Thema über das man eine Doktor arbeit schreiben könnte. Aber wenn es etwas legal zu kaufen gibt und einen das »Werk« gefällt, dann sollte man es auch unterstützen. Denn so hieß es auch immer in den Fansubs.
Fan- Projekte ansich sind nichts böses.

Fabi
Gast

Es gibt bereits studien zu piraterie die belegen dass es teilweise sogar zu den verkaufszahlen BEITRÄGT statt sie zu senken und generell eigentlich nie schlechte effekte hat

https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2017/09/displacement_study.pdf

Macht ja auch sinn, wenn ich etwas illegal schaue/downloade ist die wahrscheinlichkeit dass ichs mir ansonsten gekauft hätte so oder so fast 0

Andererseits habe ich schon einige Games gekauft nachdem ich sie per Demo/Family sharing etc durchgespielt habe weil sie mich überzeugt haben

Außerdem, mal ganz ehrlich, das einzige was ich in dem tweet höre ist mimimi

Wenn die Fansubs so sehr stören, dann sorgt doch mal gefälligst dafür dass es offizielle englische subs gibt. Und zwar nicht erst 2jahre später.
Nichts anbieten aber dann heulen wenn sich die leute alternativen suchen, smh

Vaninder
Gast

Ich gehöre auch zu den Nutzern der Fansubs. Jedoch habe ich hier auch z. B. Made in Abyss 1-6 rumliegen, mir 7 online auf englisch angeguckt, während es gleichzeitig auf Deutsch bei Amazon vorbestellt ist. Na klar »schnorre« ich mir da jetzt was kostenlos, habe jedoch definitiv nicht die Absicht dem Zeichner sein Lohn zu unterschlagen.
Vielleicht ist es für den Zeichner auch scheißegal, in die selbe Schublade wie andere, die einfach nur kostenlose Unterhaltung wollen, lasse ich mich jedenfalls nicht stopfen, auch wenn da bestimmt viele anderer Ansicht sind.

Mana
Gast

Ich finde es auch ok wenn man sich vorhe rauch so informiert und so schon weiterschaut, wenn man dann eben auch bei entsprechenden Interesse das verfügbare Werk kauft, also genau so wie du es auch tust. Wenn man sich für was weniger interessiert reicht es auch mit dem reinschauen und man muss es sich auch garnicht komplett reinziehen, auch nicht umsonst.

Lars
Gast

Was soll man dazu sagen, ich höre ganz viel Mimimi, aber man kann die Leute ja auch irgendwie verstehen, sie wollen für ihre Arbeit entlohnt werden. Würdet ihr auch wollen klare Sache, aber wenn es keinen Englischen/ Deutschen Sub gibt, machen es halt Fans, die den Anime gerne sehen und verstehen wollen, ist das verwerflich?
Ich z. B. würde gerne den Anime »UzaMaid!«
Auf deutsch schauen, Problem, den gibt es leider nicht als Lizenz Titel hier in Deutschland (auf Deutsch/oderDeutschsub), also setzen sich Fans dran um den Anime der breiten Masse schmackhaft zu machen und übersetzen diesen, und bieten den dann auch meistens an.
Viele Fansubgruppen sind ja auch so nett und löschen diese Subs wieder, wenn der Titel hierzulande von einem Publisher erworben wird. Damit sich der Anime Markt hierzulande verbreiten kann, also aus meiner Sicht eine »Win Win Situation.
(Anime würde als Fansub geschaut, gefiel einem, ergo Kaufe die CD im Laden)
Ich z.B. kaufe mir keine Filme wenn ich nicht mindestens einen Trailer gesehen habe.

OK es gibt auch öfters den Fall, dass der deutsche Dub scheiße ist, nicht weil die Sprecher schlecht sind, (wir Deutschen haben schon »SAU GUTE SPRECHER«) sondern weil sehr oft einfach die falschen Sprecher für die entsprechenden Figuren genommen werden.
Beispiel (Fairy Tail), aus meiner Sicht passt nur der Sprecher von Natsu, der Rest passt einfach gar nicht!
Aber am Sub der Publisher ist echt nichts aus zu setzen.

so genug gelabert ich bin raus 😉

Mana
Gast

Deutsch lesen und sprechen halt eh nicht so viele wie englisch, dass ist schon nochmal ein Unterschied. Die deutschen Fans hielten sich da schon immer mehr dran…beim englischen war es immer Gruppenabhängig. Allgemein gibt es aber heutzutage eh schon viel weniger die überhaupt noch solche DInge machen.

DerBeginner
Gast

»Autor droht mit vorzeitigem Ende wegen Fan-Übersetzung«
Schon etwas irre führend. Es ist schon lange klar, dass Maruyama keine Lust hat Overlord fortzuführen. Die LN-Reihe war geplant mit mindestens 30 Bände, die er jetzt auf 17 Bänden reduziert hat. Seine Motivation ist schon lange wegen Stress dahin.
Und nebenbei wusste er schon lange von den Fan-Übersetzungen.
Maruyama sucht nur noch nach Gründen Overlord frühzeitig zu beenden.
Hier noch das Statement vom r/Overlord: https://www.reddit.com/r/overlord/comments/btpxg1/the_current_state_of_overlord_and_maruyamas/

Mana
Gast

Das nenne ich dann schon nochmal mehr ein klassisches Eigentor wenn man dann die Schuld auf andere schieben will. Und wer weiß, vielleicht ist es ja auch mit der Erfolg weswegen es länger werden sollte (bzw auch gleich eben mehr für Stress sorgte) und er hatte doch garnicht so viel Lust und wurde mehr dazu genötigt…ist ja auch nichts seltenes.

Bloodx
Gast

Ändert aber nichts an der Tatsache das die Autoren / Verlege weniger bezahlt werden, weil es z.B.3 Tage später von jemanden ins Englische übersetzt wurde und es nun die ganze Welt kostenlos lesen kann. Und die welche die Englische Sprache nicht ausreichend beherschen sind gefickt, weil weniger in ihre Sprache übersetzt werden.

Mana
Gast

Es gibt aber sowieso nie eine Garantie das jeder Titel den man möchte in der eigenen Sprache kommt…und das ist unabhängig von diesen Dingen. Ist es unbekannter und kommt nicht so irgendwie macht es das eher noch unwahrscheinlicher. Und das ein Autor oder Verlag weniger bezahlt wird nur weil auch wo was anders auftaucht halte ich auch für reine Spekulation, denn das ist nichts was man wirklich sicher nachweisen kann…wie heißt es so schön: man kann viel erzählen wie der Tag lange ist. 😉

Hamurator
Gast

Mir ist das ein zu einfaches Weltbild. Was sollen die Leute denn machen, wenn es die LN offiziell nur auf Japanisch gibt? Japanisch lernt man mal nicht in einem Wochenend-Kurs. Und zumindest im deutschsprachigen Raum sind Verlage sehr zögerlich, was LNs angeht, weil die vergangenen Versuche nicht so sehr gezündet haben. Aktuell versucht man es mal wieder, aber die verfügbaren Titel werden zunächst überschaubar bleiben.

Man kann also nicht darauf bauen, dass die LN lizenziert wird, nur weil das Franchise gerade beliebt ist. Die halbe VN-Gemeinde wartet seit Tag X auf eine offizielle englische Übersetzung von Fate/stay night (obwohl es eine Fan-Übersetzung gibt), aber Gerüchten zufolge verlangt TYPE-MOON/Notes einfach zu viel, um bei dem Produkt ein rentables Geschäft zu machen.

So sehr ich ein starker Befürworter vom Nutzen legaler Möglichkeiten bin, so muss man halt doch immer wieder feststellen, dass Japan nicht die USA ist und Lizenzierungen keine Selbstverständlichkeit. Die Fansubs früher bei Anime war auch nichts anderes als eine Notlösung. Lizenzierungen geschahen erst spät oder in vielen, vielen Fällen auch gar nicht und wenn man eine Serie ansehen wollte, musste man auf Fansubs zurückgreifen. Noch heute ist es Standard, dass Veröffentlichungen auf Disc im Ausland erst eine Zeit nach der japanischen Version freigegeben werden, weil die Japaner sonst ihren hochpreisigen Heimatmarkt gefährdet sehen. Und wer weiß inwiefern die alten Anime-Fansubs dazu geholfen haben das legale Anime-Streaming-Angebot, dass wir heute haben, erst zu ermöglichen, weil ein gewisser Druck vorhanden war.

Aventuri
Gast

Jetzt Mal bitte nichts erfinden… Man kennt doch großen Verleger-Storys. Im Sinne von: »Wir würden unseren Autoren ja gerne mehr zahlen aber diese bösen Fan-Subber rauben uns unserer Kundschaft«. Der mit Abstand größte Markt ist immer noch Japan und dort braucht es keine Übersetzungen. Wenn die wollten, könnten die Ihren Mitarbeitern mehr zahlen aber wer will das schon. Ist übrigens nicht gerade die transparenteste Branche die man sich vorstellen kann.

Mana
Gast

Ich finde solche Aussagen nicht wirklich klug, klar mag der Ärger einerseits verständlich sein, aber andererseits sollte man eben auch bedenken, dass es gerade solche Übersetzungen sind die oft zur größeren Bekanntheit zu Titeln beitragen, auch gerade schon bevor es denn nun wo erscheint. Wenn etwas allerdings gut zugänglich für alle zu beziehen ist, dann gibt es auch keinen Grund von den Fans das weiter zu verbreiten, dass war eigentlich früher auch oft normal gewesen…aber Ausnahmen gbs eben schon immer. (Sollte etwas mal nicht mehr gut zu bekommmen sein wäre es ja ein anderer Fall.) Bei Fans dürften solche Drohungen auch weniger gut ankommen. Ich lese das zwar eh nicht, hätte aber bei solchen Aussagen dann klar weniger Lust dazu jemaden zu unterstützen…

Manuel
Gast

Ich weis nicht wirklich was ich davon halten soll… Einerseits klar, kann ich es irgendwo verstehen das die Motivation verloren geht wenn das eigene Werk kostenlos im Internet zu haben ist… Andererseits wenn die Fansub Gruppen nicht wären, wie würde der Markt für Animes und Mangas Weltweit aussehen?
Aus meiner Sicht haben erst die Fansub-Gruppen die bekanntheit einiger Werke wirklich angekurbelt.
Das die Mangakas daran auch etwas verdienen möchten ist zwar verständlich, aber wenn der betroffene Manga nunmal nicht in der gewünschten Sprache verfügbar ist, was soll man dann tun? Die Japanischen Bänder kaufen obwohl man kein Japanisch liest/spricht?