Kyoto Animation: 34 Verletzte des Brandanschlags außer Lebensgefahr

kyoani

Der japanische Nachrichtendienst Kyodo berichtete vor Kurzem darüber, dass sich 34 Personen, die am 18. Juli bei dem Brandanschlag auf Kyoto Animation verletzt wurden, mittlerweile nicht mehr in einem lebensbedrohlichen Zustand befinden.

Brandstifter weiterhin im Krankenhaus

Kyodo will aus einer vertrauenswürdigen Quelle erfahren haben, dass einige Verletzte mit schweren Verbrennungen weiterhin auf der Intensivstation verbleiben, jedoch sollen alle Betroffenen Fortschritte in Richtung Genesung machen. Die Behörden nehmen nun die Aussagen der Opfer darüber auf, wo sie sich zum Zeitpunkt des Brandanschlags aufgehalten haben, wie sie aus dem Gebäude entkommen sind und was sie beobachten konnten.

Der Nachrichtendienst berichtete außerdem darüber, dass der Mann, der für den Brandanschlag verantwortlich war, mittlerweile vernehmungsfähig ist. Die Polizei hat einen Haftbefehl gegen den Brandstifter erlassen, jedoch müssen die Ärzte noch entscheiden, ob der Mann bereits in Gefangenschaft genommen werden kann oder zunächst im Krankenhaus verbleiben muss.

Der 41-jährige befand sich nach seiner Tat ebenfalls in einem kritischen Zustand, da er schwere Verbrennungen erlitt. Daraufhin erhielt er eine Hauttransplantation und ist nun weitestgehend stabil, braucht allerdings immer noch ein Beatmungsgerät. Es wird erwartet, dass der Mann noch einige Monate im Krankenhaus verbringen muss.

Quelle: ANN
© Kyoto Animation

Kommentare

6 Kommentare und Antworten zu "Kyoto Animation: 34 Verletzte des Brandanschlags außer Lebensgefahr"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Bishoujo Typ
Gast

Man weiß halt generell nie was mit verletzt oder gar schwer verletzt gemeint ist. Bei Erblindung, geistiger Behinderung oder Halsabwärtslähmung, würde ich (aber ich gehe nur von meinem Standpunkt aus) das Überleben nicht unbedingt als Glück ansehen…

Hoffentlich ist das keinem der Überlebenden wiederfahren.

Robin
Gast

Schön zu lesen, dass die Verletzten außer Lebensgefahr sind.

Ryuichi
Gast

Ich hoffe das die Überlebenden in Zukunft nicht mit all zu starke Schmerzen zu kämpfen haben oder mit irgendwelchen Einschränkungen in Zukunft leben müssen. :/ Jedenfalls wünsche ich den Verletzten weiterhin gute Besserung!

michael hauer
Gast

Schlimm, dass der arme Brandstifter noch so lang im Krankenhaus liegen muss.

Medusa
Gast

Bin froh, dass der Brandstifter es überlebt hat und irgendwann seine Strafe bekommt.
Aber Hauptsache den Verletzten geht es besser. Das ist das Wichtigste!

Balmung
Gast

2 Monate und jetzt sind erst alle außer Lebensgefahr, das ist schon heftig. Zeigt wohl auch, dass es locker noch einige Tote mehr hätten sein können. Bei einem Haus, bei dem die einzige Fluchtmöglichkeit ein Treppenhaus ist und wo selbst Tote noch auf dem Weg aufs Dach hoch gefunden wurden, zeigt sich auch das das wirklich extrem schnell passiert sein muss. Erklärt auch wieso der Täter selbst so schwer verletzt wurde, der hatte selbst nicht im geringsten damit gerechnet.

Bin ja mal gespannt was der der Polizei erzählt, wenn er denn mal vernommen werden kann.