CDU äußert sich zum AfD-Ecchi-Vorstoß

Vor Kurzem hat sich die AfD-Bundestagsabgeordnete Verena Hartmann negativ über Ecchi-Animes und -Spiele geäußert. Die Politikerin sah im aktuellen Jugendschutz in diesem Bereich einen »Missstand«, gegen den es anzukämpfen gilt, und stellte außerdem infrage, wie sich solche Inhalte und digitale Unterhaltung allgemein auf die Gesellschaft und die Entwicklung von Kindern auswirken (wir berichteten). Nun hat sich die CDU zu Wort gemeldet und widerspricht der Forderung nach einem stärkeren Jugendschutz.

Marcus Weinberg, familienpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend, hat auf Nachfrage erklärt, dass seiner Partei »der Schutz von Kindern und Jugendlichen ein wichtiges Anliegen ist«. Denn die CDU/CSU-Fraktion prüfe regelmäßig den gesetzlichen Rahmen und sei auch bereit, diesen bei Bedarf anzupassen. Dabei nannte er die Gesetzesinitiativen im Bereich E-Zigaretten und E-Shishas als Beispiel.

Doch in der konkreten Situation hält Weinberg das Verfahren mit der Alterseinstufung durch die USK sowie das Verkaufsverbot von Spielen ohne Altersfreigabe an Kinder und Jugendliche für ausreichend. »Aktuell sehen wir an diesem Verfahren keinen akuten Änderungsbedarf«, so Weinberg in seinem Statement an uns. Das ist eine klare Ablehnung der Forderung der AfD-Politikerin nach einem verschärften Jugendschutz.

Allerdings mahnt Weinberg auch die Anbieter von Medieninhalten. Diese sollten ihre Angebote so gestalten, dass »Kinder und Jugendliche nicht gefährdet werden«. Der Bundestagsabgeordnete betont außerdem: »Dies gilt auch und vor allem bei sexuellen Inhalten.«

Die SPD erklärte auf Nachfrage, dass man sich aus zeitlichen Gründen nicht zu diesem Thema äußern kann. Weitere Parteien waren für eine Stellungnahme bis Redaktionsschluss nicht zu erreichen.

Quelle: CDU / Anime2You-Recherche

Kommentare

37 Kommentare und Antworten zu "CDU äußert sich zum AfD-Ecchi-Vorstoß"

avatar
Neueste Älteste
Amane
Gast
Amane

Naja, das man mit der AfD eine absolut lächerliche Partei in Deutschlands Bundestag hat, das dürfte durchaus klar sein.
Man kann eben immer noch nicht fassen wie viele eigentlich so nen Schwachsinn auf ihrem Wahlzettel ankreuzen konnten..

Naja, wenigstens stehen sie mit dem verschärften Jugendschutz alleine da. Vor allem muss Deutschland an sich schon nicht viel ändern.
Viele Spiele landen am Index wegen zu übertriebener Gewalt, Youtube-Videos werden großteils durch die GEMA gesperrt.

Duetschland hat momentan eigentlich schon ein übertriebenes Jugendschutzgesetz.

Daniel
Gast
Daniel

Bla bla bla…Heiße Luft um nix.

Tom
Gast
Tom

Ein wahres Wort von der CDU/CSU. Die USK/FSK hat schon Ecchi Inhalte abgelehnt. Also wissen die wohl Bescheid was man Jugendlichen zumuten kann und was nicht. Letzten Endes haben aber die Eltern die Verantwortung zu übernehmen was ihre Kinder sehen dürfen oder eben nicht. Die Altersfreigaben auf den Hüllen sind keine Dekoration. Eltern sollten das ernst nehmen. Tun leider nicht alle. Hab ich schon gesehen.

Touhou
Gast
Touhou

Meine ähnliche Meinung zu dem Thema ist die, dass der Jugendschutz bloß die allgemeingültigen Angaben über Verbote machen sollte. Denn gerade mit dem Fortschreiten der Gesellschaft ändern sich doch ständig die Auffassung darüber, welche Inhalte jetzt jugendgefährdend sind und welche nicht. Dafür ist der Jugendschutz meiner Ansicht nach auch da.

Wenn jetzt Eltern aber meinen, dass ihr Kind trotz einer Altersfreigabe etwas verboten werden sollte, dann ist das ganz klar die persönliche Meinung und nicht die Pflicht des Jugendschutzes hier jemanden auf die Finger zu klopfen. Denn so sollte sich mal lieber die Mutter des Kindes selber fragen, warum ihr Junge gerne ein Ecchi-Spiel haben will und sehen, ob sie nicht einen Fehler in der Erziehung getan hat, anstatt direkt die Regierung für Verfehlungen in die Schuld zu stellen. Doch ist es wie immer leichter die persönlichen Verfehlungen jemand anderen zuzuschieben, anstatt im Unrecht zu sein.

Ich persönlich kenne das Spiel nicht und ich habe auch keine Ahnung, um was es in dem Spiel konkret geht. Ich will mir so ein Spiel nämlich auch nicht kaufen. Doch vielleicht mag der Junge gerne solche Spiele an sich und weiß vielleicht noch nicht einmal weiß, was überhaupt Ecchi ist. Oder andernfalls könnte der Junge aber auch Tonnen von Hentais auf sein Handy haben, von denen die Mutter nichts weiß, da [Ironie:] ihr lieber kleiner Sohn so etwas ja nie Googeln würde [Ironie Ende].

AnimeFan
Gast
AnimeFan

Völliger Schwachsinn anstatt dass die Mutter mit ihrem Sohn darüber redet Nein sie will hauptsächlich nur das es abgeschafft wird meine Meinung nach gibt es wichtigere Dinge als dieses Thema zu besprechen