»Miracles of Love« erhält Anime- und Live-Action-Film

Vor einigen Tagen haben wir bereits darüber berichtet, dass es bald eine »große Neuigkeit« zu Io Sakisakas Manga-Reihe »Miracles of Love: Nimm dein Schicksal in die Hand« (jap.: »Omoi, Omoware, Furi, Furare«) geben wird. Nun gab der Verlag Shueisha bekannt, dass es sich dabei um zwei Filme, einen Anime- und einen Live-Action-Film, handeln wird.

Der Anime-Film entsteht im Studio A1-Pictures (»Kaguya-sama: Love is War«, »AnoHana«) und soll ab Mai 2020 in den japanischen Kinos gezeigt werden. Weitere Details dazu sind bislang noch nicht bekannt.

Werbung

Der Live-Action-Film entsteht unter der Regie von Takahiro Miki (»Solanin«) und soll im August 2020 seine Premiere in Japan feiern. Yoko Yonaiyama schreibt das Skript. Minami Hamabe übernimmt die Rolle der Akari Yamamoto, während Riko Fukumoto die Rolle von Yuna Ichihara spielt. Takumi Kitamura verkörpert Rio Yamamoto und Eiji Akaso wird als Kazuomi Inui zu sehen sein.

Der Manga startete im Juni 2015 im »Bessatsu Margaret«-Magazin und soll am 13. Mai beendet werden. Shueisha veröffentlichte bisher elf Bände in Japan, von denen bereits acht Bände hierzulande bei TOKYOPOP erhältlich sind.

>> Manga bei Amazon bestellen

Preview-Bild zum Live-Action-Film:

Handlung:
Obwohl sie völlig unterschiedliche Ansichten zum Thema Liebe haben, freunden sich die verträumte Yuna und die realistische Akari an. Yuna verliebt sich in Akaris gut aussehenden Bruder Rio. Akari rät ihr von Rio ab und schlägt ihr vor, es stattdessen mit ihrem Sandkastenfreund Kazuomi zu versuchen. Doch das kann Yuna sich nicht vorstellen. Liebe ist für sie etwas, das einen wie ein Blitz aus heiterem Himmel trifft, nicht etwas, das man auf Kommando empfinden kann. Als Yuna eine Chance bekommt, mit Rio zu sprechen, erzählt dieser ihr von seiner unglücklichen Liebe, der er seine Gefühle noch nicht einmal gestehen konnte. Nachdem Yuna erfährt, dass Akari und Rio nur Stiefgeschwister sind, vermutet sie, dass Akari dieses Mädchen ist.

Quelle: MyAnimeList

Kommentare

4 Kommentare und Antworten zu "»Miracles of Love« erhält Anime- und Live-Action-Film"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Mana
Gast
Mana

Echt traurig dass man als Anime dem ganzen nur einen Film spendiert, jetzt wo der Titel bald zu Ende ist hätte man eine komplette Umsetzung mal machen können…tja leider kommt man von dem dämlichen Werbetrend einfach nicht weg und die weiblichen Vorlagen gucken da deutlich häufigr blöd in die Röhre.

BunnyHunter
Gast
BunnyHunter

Ich hätte da auch lieber eine serie aber wer weiss wenn der Film gut ankommt….
Ob weibliche vorlagen jetzt allgemein schlechter wegkommen kann ich nicht beurteilen mir fällt gerade Fruits Basket ein ist ja auch ein sogenanter weiblicher Manga Anime der ja gerade eine komplett umsetzung bekommt ich kann dieses schubladen denken was Manga Animes Betrifft eh nicht verstehen ich schau als mann überwiegend weibliche Animes an mit klassischen Shonen Animes kann ich meist nix anfangen es sei denn es kommen viele starke Weibliche Chars darin vor zb . Die Fate reihe Girls u Panzer , Syphongerar usw . gerne auch mal etwas mit Ecchi 🙂

dreambird1973
Gast
dreambird1973

Sehe ich ähnlich. Vielleicht nicht ganz so extrem, aber ähnlich. Habe eh festgestellt, das du einer der wenigen hier bist, die fast nie irgendetwas schreiben, dem ich nicht zustimmen kann. Daumen hoch 🙂

Mana
Gast
Mana

Die Zielgruppen haben nun mal in der Erzählart und Darstellungen Unterschiede und weil das so gemacht wird sieht man einfach dass zuviel von den selben kommt. Wer darauf nicht steht, oder eben auch einfach mehr Abwechslung möchte und viele schöne Titel kennt für den ist es ärgerlich. Unabhängig davon werden aber auch deutlich zu wenig Mangaoriginale umgestzt (viel häufiger ja Novels, Games etc), und komplett kommt ja sowieso allgemein bisher wenig, weil mans doch eher lange als Werbeplattform nur mehr nutzt.
Sowas wie Furits Basket ist da eher mal ne seltene Ausnahme, man muss schon sehen was sonst in der Menge rauskommt, kommt ja allgemein jede Seaon massig. Geht bei solchen Zielgruppen-Genre-Verteilungen natürlich auch ums allgemein Prinzip und etwas mehr Geleichberechtigung. 😉