Funimation, WAKANIM und Madman gründen Joint Venture

Sony Pictures Television und Aniplex kündigten heute einen Zusammenschluss des US-Publishers Funimation, des französischen Streaming-Dienstes WAKANIM sowie des australischen Anime-Anbieters Madman Anime Group an.

Die drei Unternehmen fungieren fortan als Joint Venture, das unter dem Namen Funimation firmiert und von Colin Decker, aktueller Geschäftsführer von Funimation, geleitet wird. Inhaber sind Aniplex und Sony Pictures Television.

Fan-Engagement soll ausgebaut werden

Funimation wird fortan die globalen Rechte an Anime-Inhalten aus Japan erwerben und diese über die eigenen Funimation-Plattformen unter anderem in Nordamerika und Großbritannien, WAKANIM in Europa und Russland und Madman in Australien vertreiben. Mit einer größeren weltweiten Präsenz will das Unternehmen das Fan-Engagement ausbauen, das sich über Home Entertainment, Kinoverleih, Live-Events und Merchandising erstreckt.

Durch diesen Zusammenschluss operiert Funimation laut Geschäftsführer Colin Decker nun in 49 Ländern und 10 Sprachen. Weltweit sollen rund 300 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Als erstes Projekt dieses Zusammenschlusses wird Funimation jeweils einen Monat lang die exklusiven Streaming-Rechte an der neuesten Episode der Anime-Serie »Fate/Grand Order: Babylonia« halten. Über WAKANIM und Madmans Streaming-Dienst AnimeLab sollen diese dann gleichzeitig mit der US-Veröffentlichung in den jeweiligen Gebieten gezeigt werden. Andere VoD-Anbieter, die nicht Teil des Zusammenschlusses sind, zeigen die neuesten Folgen jeweils einen Monat später.

Quelle: Funimation
© Funimation / WAKANIM

Kommentare

49 Kommentare und Antworten zu "Funimation, WAKANIM und Madman gründen Joint Venture"

avatar
Neueste Älteste Beste Bewertung
Schattenan
Gast

Diesen Kommenar habe ich schon zur Viz Media/Crunchyroll News verfasst, aber er hat durch diese News nochmal an Legimität gewonnen, deshalb teile ich diesen an dieser Stelle:

Ich vermute, dass wir langfristig in Europa (eventuell Weltweit) drei große Anime-Streaminganbieter haben werden:
1. Crunchyroll (offensichtlich)
2. Sony/Wakanim/Funimation/Aniplex (praktisch das selbe Unternehmen), nun mit Madman
3. Netflix ($$$)

Amazon wird mal ab und zu ein Anime im Programm nehmen, aber ich bezweifel, dass sie wieder groß ins Simulcasting einsteigen werden. Nach dem praktischen Ende des Anime Strike Projekts ist es wieder sehr still geworden.

Andere Publisher wie KSM, Universum und Animoon müssen sich umschauen und werden wahrscheinlich mal hier und mal da Lizenzen einkaufen und bei einen der drei Diensten anbieten. Im Vergleich zu früher erwarte ich, dass mehr und mehr Animes direkt durch die drei Anbieter produziert und finanziert werden. Das Lizenzieren von Animes, die nicht unter der Fittiche der drei Big Boys stehen, wird höchstwahrscheinlich seltener und schwieriger werden.

Diese Entwicklung ist nicht fundamental schlimm, könnte aber langfristig den Wettbewerb im Streamingmarkt einschränken. Die Anzahl der Abodienste wird langsam sinken, was Konsumenten kurzfristig zu Gute kommt, da diese nicht mehr für zahllose Dienste mit wenigen Animes zahlen müssen. In der Zukunft könnten aber diese drei Anbieter den Markt nach belieben unter sich aufteilen und der Kunde muss für seine exklusive Lieblingslizenz unweigerlich sich dem unterwerfen.

Kazan
Gast

Ob Crunchyroll weiter alleine bestehen bleibt oder sogar in HBO MAXX aufgehen könnte wissen wir noch nicht. Zumindest AoD und ADN in Frankreich könnten bei einen Start von HBO MAXX in Europa dort aufgehen.

Zudem starten im nächsten Jahr mit Disney+ und Peacock (Comcast) die nächsten Streamingdienste. Zumindest bei Peacock könnten die Anime-Rechte von NBCUniversal Entertainment Japan (ehemals Laser Disc, Pioneer LDC bzw. Geneon Entertainment) ausgewertet werden.

KSM hat durch die Übernahme durch Koch Media mit der Embracer Group (ehemalig THQ Nordic) als Mutterfirma jemanden im Rücken der KSM hauptsächlich wegen KSM Anime erworben hat und da einiges in der Zukunft vor hat. KSM wird da in Europa nicht die letzte Übernahme seitens Koch Media sein.

Universum Film gehört auch nicht mehr zu RTL und mit der Leonine-Gruppe (Tele München Gruppe, Universum Films, i&u TV und Wiedemann & Berg Film) hat man in Deutschland ein weiters Schwergewicht gebildet, wodurch Universum Anime mehr Vor- als Nachteile haben wird.

Animoon, filmconfect anime (die sind seit geraumer Zeit kein Label mehr sondern eine eigenständige Firma) und Anime House werden sich umsehen müssen bei den Lizenzen.

Schattenan
Gast

Ich kann dir nur zum Teil zustimmen.

Im Allgemeinen glaube ich, dass du die Bedeutung einer großen Unternehmensgruppe überschätzt. Nur weil z.B. Universum zu einer finanzstarken Gruppe gehört, heißt das nicht, dass der Animezweig hohe Verluste ausweisen darf. Gerade große Unternehmen haben eine große Verantwortung und können sich nur dann einen Lossleader erlauben, wenn dieser langfristig ein großes Wachstum ermöglicht. In Hinblick auf Universum Anime in Deutschland sehe kein so großes Wachstumspotenzial, dass sich eine große Unternehmensgruppe hohe Investitionen erlaubt. Insbesondere durch den Wettbewerbsdruck durch die „Drei Großen“ wird das schwierig. Ab und zu mal eine Serie oder ein Film lizenzieren? Absolut noch möglich! Wesentlich mehr erwarte ich aber nicht.

Zu Crunchyroll: Ja, Crunchyroll gehört zu AT&T und damit zu WarnerMedia. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Crunchyroll ein Teil von HBO werden könnte. Aber in Vergleich zu HBO ist Crunchyroll nicht nur ein Serienstreamingdienst sondern ist auch bei Mangas, Merchandise und Conventions aktiv. Das passt nicht ganz zum reinen HBO, ist aber auch nicht unmöglich unterzubringen. Im Bezug zur Animeindustrie würde hier aber keine Konsolidierung stattfinden, sondern eher nur eine Umstrukturierung mit möglicher Namensänderung. Ich denke dass »Anime-Only«-Programm von Crunchyroll wird erstmal weiterbestehen

Von Disney+ erwarte ich nicht besonders viel bzgl. Anime. Disney’s Anime Strategie wird wohl eher bei Hulu aufgehen, falls überhaupt. Ich glaube aber kaum, dass Disney oder Hulu große finanzielle Anstrengungen unternehmen wird, um Animes selbst zu produzieren. Dort wird maximal lizensiert.
Ähnlich denke ich über Peacock. Zwar hat man, wie du sagst, auch Zugriff auf Geneon Entertainment, aber ob man langfristig ein Angebot für Animefans schaffen kann, dass Konkurenzfähiug ist mit den „Drei Großen“, bezweifle ich. Dafür ist der eigene Output zu gering.

Zu KSM: Ich habe überhaupt keine Ahnung, welche Strategie Koch Media/Embracer Group (BTW: Warum hat man sich eigentlich unbenannt??? THQ Nordic war doch ein toller Firmenname!) verfolgt. Aber ich bezweifle, dass man allein mit KSM Deutschland in einer globalen Animewelt mit immer mehr Eigenproduktionen mithalten kann. Zurzeit wandern viele KSM Lizenzen zu Amazon Prime, aber das wird langfristig glaube ich keine Lösung sein. Was Koch Media plant, kann ich überhaupt gar nicht sagen. Ich sehe zu mindestens keine Synergieeffekte durch den Kauf von KSM.

Mana
Gast

CR und deren nicht kleine Hinterfirmen sind doch jetzt schon mit Kaze verbunden, dass fehlt hier also doch klar…

Bloodx
Gast

Crunchyrol und KAZE/AOD sind nun eine Firma auch wenn die noch ihren eigenen Brei machen. So können sie aber verhindern sich zu groß um Lizenzen zu streiten.

Irgendwie habe ich das kommen sehen. Wenn einer Anfängt dann ziehen die anderen Schnell nach weil sie sonst Dumm aus der Wäsche schauen. Mal sehen wo uns das noch hinführt.

Momoko
Gast

Nein, sie sind nicht eine Firma. Crunchyroll ist eine der beiden Mutterfirmen. Crunchyroll besitzt zwar die Majorität, aber nicht die gesammten Anteile an der Viz Media Europe Group. Die Hitotsubashi Gruppe steckt auch noch bei Viz Media Europe Group drinne. Mal so nebenbei: Kazé Deutschland und Anime on Demand sind eh keine Firmen, sondern Labels. Anime on Demand ist ein Label von AV Visionen und Kazé Deutschland ist ein Label von Viz Media Switzerland.

Kazan
Gast

Die Übernahme hat beim Kartellamt AT&T (die oberste Mutterfirma) beantragt und nicht Crunchyroll.
https://www.maxx-anime.de/thread/655-kaz%C3%A9-anime-diskussionsthread/?postID=80067#post80067

Momoko
Gast

Ist mir durchaus bewusst. Wer meinst du wohl, hat dat raus gefunden und die Info in Umlauf gebracht? *zwinker* Die Info ist im Rahmen meiner Wikipedia-Arbeit in Umlauf gekommen: https://www.crunchyroll.com/forumtopic-1053341/crunchyroll-bernimmt-mehrheitlich-die-viz-media-europe-group#58370410
Trozdem wird Viz Media Europe Crunchyroll untergestellt, so sind auch die entsprechenden Pressemitteilungen. Das entsprechende Fusionskontrollverfahren wird von AT&T zwecks Transparenz eingereicht wurden sein.

jojo
Gast

Heißt das wir paar Funimation Titel über Wakanim schauen können?
Wenn es so ist, dann sehr gern! Bei solchen Titel wie Astra lost in space, oder Demonlord retry find ich es schon schade wenn die keine Euro Lizenz bekommen.

Momo
Gast

Ich glaube wir profitieren nur noch von neueren Titeln die erst noch erscheinen.

Mana
Gast

Funimation hat doch ihre neuen Teil auch für Europa mit eingekauft, aber bisher wurden sie halt noch nicht verwertet…wird ja vielleicht teils auch dadurch anders. Auch wenn es komisch ist das man gerade dazu nichts erwähnt.

Momo
Gast

Naja, das wird angenommen, ob es tatsächlich so ist wissen wir nicht da wir keinen Einblick in die Verträge haben.

Mana
Gast

Doch das wissen wir, weil es da mal eine News dazu gab dass sie ja auch auf den europäischen Markt wollen und daher dann auch die Rechte für die Titel nun miterwerben. 😉 Ist aber schon länger her, darum habe ich da auch keinen Link mehr.
Und man sieht ja mittlerweile das sich da schon viel getan hat.

Momo
Gast

Ja aber die werden es nicht in jedem Fall kriegen, weil Lizenzgeber da natürlich auch noch ein Wörtchen mitzureden haben in welcher Region die Streamingrechte gelten. Jeder Titel wird ja einzeln verhandelt und da ist es unmöglich vorherzusagen welcher Titel weltweit gilt und welcher nicht, es sei denn Funimation nennt explizit die Regionen, so wie es Crunchyroll immer macht. Die bemühen sich ja in der Regel auch um die weltweiten Rechte aber kriegen das nicht immer hin 😉

Hiyori
Gast

Bei Anime wünschte ich mir echt einen Kartell Anbieter, der 29,99 € im Monat fürs Abo nimmt, aber dafür wirklich alle Anime hat die Netflix, Crunchy, AoD, Wakanim und wie sie alle heißen haben!!!!

Nanashi
Gast

Crunchyroll: €3,33 im Monat
AoD: €7,50 im Monat
Wakanim: €4,16 im Monat
Netflix: €7,99 im Monat
Amazon: €5,75 im Monat

Das sind deine Kosten für die 5 gängigen Streamingseiten im Monat, wenn du die günstigsten Langzeittarife wählst. Du zahlst also derzeit für die völlige Dröhnung sogar nur €28,73 im Monat.‬

xygirl
Gast

Genau, und hast 5 Apps installiert. Ach warte, AoD bietet ja noch immer keine App an und CR läuft auch eher schlecht als recht auf Android TV.

Ich kann schon verstehen warum man sich lieber einen (guten) Anbieter für alles wünscht.

Bloodx
Gast

Ihr habt aber auch immer etwas zu Meckern!!!
Wie stehen mit unseren Angebot deutlich besser, günstiger und Komfortabler da als wie dei Japaner. also gib mal ruhe. ICh brauch keine dämmlichen Apps, Ich hab einen PC und denn kann ich auch über meinen 4K TV Laufen lassen.

KuroKen
Gast

@Bloodx Sehe ich wie du, aber gibt immer Leute wo alles am liebsten für umsonst haben wollen… oder eben günstig. Ich nutze 2 App auf dem Laptop und bisher komme ich damit gut klar.
Aber ich spreche ja nur über mich. 😉

Einen Anbieter für alles wird es eh nie geben wenn werden es 2-3 werden und dann wird wieder gemeckert weil ach du heilige… es wird ja teurer dann schaue ich lieber auf diversen Seiten, weil das kann ich mir ja nicht leisten. Animes sind ja sowieso so teuer, so dämliche Aussagen kommen dann wieder, jede Wette…

xygirl
Gast

@KuroKen: Wer redet von umsonst? Hiyori spricht von 30€, was sogar teurer ist als alle Abos zusammen, laut Nanashi.
Es geht hier im den Komfort, Eine App für alles, nicht immer wechseln und suchen zu müssen. Ganz einfache Geschichte. Ich weiß nicht warum hier immer jeder etwas hineininterpretieren muss, was nie gesagt worden ist.

Hiyori
Gast

Ja aber wer redet den von Japan? Ich rede hier von Deutschland und das das mit diesen 3 Monats Lizenzen ein abgekatertes Spiel ist!

xygirl
Gast

@Bloodx: Süß von dir, wie du hier rum heulst. Allerdings wohnt nicht jeder hier in einem KINDERZIMMER. Es gibt auch Leute die haben mehr als nur einen Raum. Zudem ist es auch einfach nur dämlich extra einen PC an machen zu müssen, um sich etwas ansehen zu können, was der TV von sich aus kann. Umständlicher kann man es wirklich nicht mehr machen. Und ob du Apps brauchst oder nicht, ist doch völlig egal. Du bist nicht der Nabel der Welt.

Mana
Gast

Nur weil man selber kein Problem hat etwas zu nutzen wie es ist und so zufrieden ist, kann man nicht erwarten dass es auf alle Fans zutrifft. Erst wenn wirklich alle Fans gut und vernüftigt bedacht werden ist etwas wirklich gut.
Es gibt durchaus genug Kritikpunkte (wie das erwähnte fehlen von TV Apps bei den meisten) und dass hat nicht mit meckern u tun. Manche Fans sollten den Unterschied mal kapieren. 😉

Nanashi
Gast

Das wird nur niemals so kommen.

Aus kartellrechtlicher Sicht wird sich bei einer Konzentration des gesamten Angebotes auf eine Quelle der Staat einmischen und fordern, dass dieses Angebot aufgeteilt wird, bzw. erst gar nicht gestatten, dass ein solches Angebot zusammengekauft bzw. gegründet wird. Es wird von den Wettbewerbshütern erwartet, dass ein aktiver Wettbewerb um die Kunden zwischen mehreren Anbietern stattfindet, d.h. über Preis und Angebot.
Dass auf den verschiedenen Diensten verschiedene Serien laufen und ob der Konsument dadurch irritiert ist, interessiert in dem Falle die Entscheidungsträger nicht.

xygirl
Gast

Dann muss Disney ja gleich wieder den Streamingdienst schließen, denn es darf ja nicht sein, dass nur ein Streaminganbieter alle Disney Sachen zeigt.

Alternativ könnte man die Lizenzen auch einfach nicht exklusiv hergeben, so dass mehrere Anbieter sie sich holen können. Dann könnte ich mir den Anbieter aussuchen, wenn ich alles überall sehen kann.

Am Ende gehts aber eh nicht um den Endkunden, sondern darum so viel Geld wie nur möglich zu verdienen.

Momoko
Gast

War abzusehen, dass Sony irgendwann seine Marken zusammenzieht.

Kyou
Gast

Eigentlich ist das alles Sony. Wakanim und Peppermint Anime gehören Aniplex, eine Tochtergesellschaft von Sony Music Entertainment Japan. Genauso gut gehört die Anime-Abteilung von Madman zu Aniplex, da sie diese Anfang 2019 gekauft haben. Am Ende bleibt noch Funimation beiden Sony der größte Rechteinhaber ist.

xygirl
Gast

Und was ändert sich nun genau für den Endkunden?

Ich für meinen Teil habe bei der Entwicklung eigentlich nur Bedenken. Bedenken dahin gehend, dass mal wieder einer der Partner abspringt, wegen welchen Gründen auch immer, und dann Anime xyz nicht mehr angeboten wird bzw. werden kann.

Kazan
Gast

Da wird keiner der Partner abspringen. Man kann Funimation, Wakanim und Madman (Anime) durch Sony ersetzen.

Nach der Einkaufstour von Sony Pictures Television (Funimation und diese haben Manga Entertainment UK übernommen) und Sony Music Entertainment/Aniplex (Wakanim, 50% Beteiligung an peppermint anime, übermahne der Anime-Sparte von Madman inkl AnimeLab) war vorauszusehen, dass es früher oder späte zu eine Fusion kommen wird.

KuroKen
Gast

@xygirl Warum siehst du alles immer so schwarz…?

xygirl
Gast

Wieso sehe ich alles schwarz? Ich schaue mir einfach nur die Vergangenheit an und zähle einfach 1 und 1 zusammen. Darf ich da keine Bedenken haben?

Gerade in der Animeszene gab es schon oft genug Partnerschaften, die dann aufgelöst wurden, bei der dann eine Seite alle Lizenzen mitgenommen hat.

Dass es im aktuellen Fall eher unwahrscheinlich sein wird, da alles zu Sony gehört, hatte ich jetzt einfach mal nicht auf dem Schirm.

KuroKen
Gast

Ich sehe daran jetzt nichts schlimmes? Einige hier befürchten immer bei Fusionen einen Weltuntergang und versuchen andere ihre negative Meinung darüber auch noch aufzuzwingen, ich frage mich was die damit bezwecken wollen?

Ich freue mich über jeden Zusammenschluss, sofern es keine negativen Auswirkungen auf den Kunden hat. 😉